Für Manfred Angles, seit zwei Jahren Spielertrainer des ATS, ein Riesenerfolg. Zuvor war Angles Spieler bei seinem Heimatverein SV Mannsflur, dem FC Kupferberg und beim ATS Wartenfels.

Angles war es auch, der vor 460 Zuschauern in Katschenreuth nach zweimaligem Rückstand in der 5. Minute der Verlängerung das 3:2-Siegtor gegen Marktschorgast erzielte. "Wir sind danach mit dem Traktor und Anhänger sowie einem Autokorso durch den Ort gefahren und haben anschließend noch im ATS-Sportheim gefeiert", blickt Fußballabteilungsleiter Manuel Tempel, der beim ATS "Mädchen für alles" ist, auf den großen Tag zurück.

Wieder ein Trainingslager

Angles hatte vor zwei Jahren Harald Bauer als Trainer beerbt. Manuel Tempel lobt seine Arbeit sehr: " Er lässt sich zu jedem Training etwas Neues einfallen und hat auch die Kameradschaft in die Mannschaft wieder richtig reingebracht. Er hat im letzten Jahr ein Trainingslager organisiert, das auch für dieses Jahr in Oberhaid bei Bamberg schon wieder geplant ist."

Wie Manuel Tempel zurückblickt, erwischte der ATS einen guten Saisonstart. Doch vor der Winterpause kam etwas Sand ins Getriebe. Erst der 5:2-Sieg im Derby vor über 400 Zuschauern gegen die SG Rugendorf/Losau brachte die Wartenfelser in die Erfolgsspur zurück. Am Ende gewann der ATS den Vierkampf um die Vizemeisterschaft gegen SG Rugendorf/Losau, den SV Marienweiher und den SV Hutschdorf. Den letzten benötigten Punkt holte der ATS mit dem 1:1 beim FC Ludwigschorgast.

Der Torjäger geht wohl

Die Mannschaft wird voraussichtlich bis auf Stürmer David Friedl, Useef Issa und Leo Baciu zusammenbleiben. Dem Vernehmen nach hat der 21-jährige Tscheche Friedl, der immerhin für den ATS 23 Tore erzielte, Angebote von der SpVgg Bayern Hof und dem FC Marktleugast. Doch da der ATS sowieso die Anzahl der tschechischen Spieler, die zweifellos großen Anteil am Aufstieg hatten, von drei auf zwei (Martin Dusek und Ludvik Gergely) reduzieren wollte, würde sich damit das Problem von selbst erledigen, wie Manuel Tempel feststellt. Friedl könnte der Langzeitverletzte Dirk Linzmaier nach seinem Kreuzbandriss ersetzen.

Eine schwere Kreisklasse

Useef Issa wird zu Vatanspor Kulmbach wechseln. Unklar ist die sportliche Zukunft des Rumänen Leo Baciu, der momentan in seinem Heimatland den Lkw-Führerschein macht und dem ATS schon seit April nicht mehr zur Verfügung steht.

Als Neuzugänge stehen bislang Abwehrspieler Max Ludewig vom ASV Marktschorgast und Mittelfeldspieler Lukas Grimm (SG Seibelsdorf A-Junioren) fest.

Spielertrainer Manfred Angles weiß natürlich, dass die Kreisklasse mit den Absteigern TSV Thurnau und TDC Lindau sowie den beiden Aufsteigern TSC Mainleus und TSV Neudrossenfeld III unerhört stark sein wird: "Es wird kein Honiglecken in der neuen Saison. Unsere Mannschaft hat aber Potenzial, zumal wir jetzt noch vier Jugendspieler im Kader haben, die schon in der abgelaufenen Saison hin und wieder zum Einsatz kamen. Die Mannschaft zieht mit und es ist ein richtig eingeschworener Haufen." Das ist und bleibt Hauptaugenmerk von Angles, denn er weiß: "Mit Kameradschaft kann man Berge versetzen!"

Der Aufstiegskader

Tor: Stefan Weinmann (21 Jahre), Thomas Kremer (46).
Abwehr: Leo Baciu (31), Marco Göcking (31), Martin Dusek (25), Christian Ziegler (29), Patrick Stöcker (27), Felix Kremer (18).
Mittelfeld: Alexander Gräf (21), Nino Richter (22), Klaus Bergmann (25). Philipp Schuster (22),
Ludvik Gergely (43), Manfred Angles (35), Maximilian Ludewig (22), Useef Issa (34), Moritz Lauterbach (18), Johannes Heiß (19).
Sturm: David Friedl (21), Marco Grimm (20), Dirk Linzmaier (20), Benjamin Geier (30), Johannes Färber (18).