Der ATS Kulmbach wahrte mit einem hochverdienten 2:1-Sieg gegen den Tabellenzweiten SpVgg Bayreuth II seine Chance auf die Vizemeisterschaft in der Fußball-Bezirksliga. Zwar beträgt der Rückstand auf die Regionalliga-Reserve noch sieben Punkte, allerdings haben die Eck-Schützlinge noch zwei Nachholspiele in der Hinterhand.

Nicht weniger als sieben Spieler mussten die Einheimischen in dieser Partie ersetzen. Darüberhinaus gingen Christian Auner mit muskulären Problemen sowie Kapitän Florian Böhmer nach mehrwöchiger Krankheitspause gehandicapt ins Spiel.

Umso überraschender gestaltete sich die Anfangsphase. Die Kulmbacher übernahmen sofort das Kommando. Nach knapp zehn Minuten bot sich Youngster Levin Pauli die erste Top-Chance. Jan Buchta setzte sich über die rechte Seite durch und bediente seinen Mannschaftskollegen mustergültig.
Dieser agierte aber zu zögernd und fand in Gästekeeper Florian Veigl seinen Meister.

Wenige Minuten später aber war es dann soweit. Nach einer Diagonalflanke über die Köpfe der Altstädter Abwehr hinweg drosch Daniel Schütz den Ball aus spitzem Winkel volley in die Maschen - ein Traumtor.
So herrlich der Führungstreffer anzuschauen war, so sehr verflachte das Spiel im weiteren Verlauf der ersten Hälfte. Der ATS war zwar weiter spielbestimmend, nach vorne aber häufig zu leicht auszurechnen. Die Gäste dagegen strahlten bis zum Pausenpfiff keinerlei Torgefahr aus, was aber auch an der gut sortierten und aufmerksamen Defensivabteilung der Einheimischen lag.

Kurz nach dem Seitenwechsel fiel bereits eine Vorentscheidung. Levin Pauli erlief sich einen langen Ball, ließ
seinen Gegenspieler alt aussehen und vollendete cool zum 2:0. Im Gefühl der beruhigenden Führung schaltete der ATS einen Gang zurück. Auch das laufintensive Spiel der Kulmbacher schien nun mehr und mehr seinen Tribut zu fordern.

Die Bayreuther fanden nun zwar ein wenig besser in die Partie und deuteten zeitweise ihr spielerisches Potenzial an, wirkliche Chancen konnten sie sich aber kaum erspielen. Lediglich zwei Fernschüsse waren der Lohn der Offensivbemühungen.

Die besseren Chancen hatten weiter die Kulmbacher. Florian Förster und Izzet Nacak scheiterten mit einer Doppelchance an SpVgg-Torwart Veigl, Jan Buchta verzog 20 Minuten vor dem Ende nur knapp.
Nach dem Anschlusstreffer des eingewechselten Claudiu Negraru - seine langgezogene Freistoßflanke segelte an Freund und Feind vorbei ins ATS-Gehäuse - wurde es nochmal ein wenig spannend. Allerdings konnten sich die Gäste in der restlichen Spielzeit keine nennenswerten Torchancen mehr erspielen.

Dem eingewechselten Johannes Adam bot sich die Chance zum 3:1. Sein Drehschuss aus ca. 25 Metern landete jedoch an der Querlatte des Gästegehäuses.


Loucaridis sieht Rot

In der Nachspielzeit sah Gästeakteur Alexander Loucaridis nach rüdem Einsteigen völlig zurecht die Rote Karte durch den aufmerksamen Schiedsrichter Fenkl.
ATS-Trainer Armin Eck bezeichnete die Leistung seiner Elf als "herausragend" und den Sieg als "hochverdient". Eck weiter: "Wir haben den Gegner früh gestört, ihn nicht ins Spiel kommen lassen und sind für unseren Aufwand belohnt worden." Natürlich steige damit die Hoffnung auf Platz 2, sagt Eck. "Aber wir haben überhaupt keinen Druck und schauen, was am Ende rauskommt."


ATS Kulmbach -
SpVgg Bayreuth II 2:1 (1:0)
ATS Kulmbach: Pohl - Pauli, Nacak, Schütz, Auner, Günther, Böhmer (81. Adam), Buchta, Konov, Werther, Förster.
SpVgg Bayreuth II: Veigl - Reutlinger, Hoffmann, Michaelis, Pöllath, Schatz, Bühl (51. Negraru), Strößner (46. Loucaridis), Stelzer (46. Tonka) , Sczepaniak, Behem.
Tore: 1:0 Schütz (14.); 2:0 Pauli (47.); 2:1 Negraru (83.). - Schiedsrichter: Fenkel (Wasmuthhausen). - Zuschauer: 200.