Mit gerade mal 60 zahlenden Zuschauern passte die triste Kulisse zum Spielverlauf des Landesliga-Duells zwischen dem TSV Neudrossenfeld und dem ASV Veitsbronn, das 1:1 endete. Für den TSV war die Punkteteilung dennoch bemerkenswert, weil das Team ab der 63. Minute mit einem Mann weniger auskommen musste: Kapitän Steffen Taubenreuther, der zuvor die Gelbe Karte gesehen hatte, flog mit der "Ampelkarte" vom Platz. Eine Entscheidung, die nicht alle nachvollziehen konnten. TSV-Trainer Werner Thomas: "Die Situation mit der Ampelkarte kann man so bewerten, muss es aber nicht unbedingt. Für mich hat die Relation gefehlt, wenn ich wenige Minuten später das Foul sehe, wo Dennis Pajonk von hinten gefoult wurde."
Der TSV begann die Partie recht forsch, und schon in der dritten Minute bot sich Lorenz Hofmann die Chance zur 1:0-Führung, als er mit einem Steilpass auf die Reise geschickt wurde, aber allein vor ASV-Keeper Fabio Gossler scheiterte.

Auch die nächste Möglichkeit gehörte den "Drossenfeldern", und erneut war Hofmann beteiligt. Hier hätte er aber das Abspiel zum besser postierten Mitspieler suchen müssen, anstatt es auf eigene Faust zu versuchen. Der lange pausierende Hofmann ist sicherlich ein Gewinn für die TSV-Elf, weil er sehr gut mit dem Ball umgehen kann und noch dazu schnell ist. Nach einer knappen Viertelstunde erzielte er den längst fälligen Führungstreffer für die Hausherren. Ein geschickter Pass von Claudio Bargenda brachte Hofmann in eine gute Schussposition. Er ließ zwei ASV-Spieler auf engstem Raum aussteigen und zog ab.


TSV zu unkonzentriert

Neudrossenfeld versäumte es danach, die Führung auszubauen. Torchancen waren alles andere als üppig vorhanden, die größte bot sich Sebastian Lattermann in der 21. Minute nach Zuspiel von Sascha Engelhardt, aber er scheiterte an dem Gäste-Keeper, der mit einem guten Stellungsspiel überzeugte.
Es dauerte bis zur 23. Minute, ehe die Veitsbronner zum ersten gefährlichen Angriff kamen, dabei scheiterte Stutz nach Flanke von Schilmeier denkbar knapp. Lattermann bot sich nur kurz danach nochmals eine gute Torchance, doch er zögerte beim Abschluss zu lange. Dann in der 29. Minute ein Blackout in der TSV-Abwehr, als bei Steffen Taubenreuther und TSV-Schlussmann Tobias Grüner die Abstimmung fehlte - und Schilmeier nahm das Gastgeschenk dankend an. Damit hatte man die Gäste stark gemacht und sie hatten durch Ulrich bis zur Pause noch zwei Möglichkeiten.
Nach dem Seitenwechsel machte der TSV noch einmal richtig Druck, hatte auch die eine oder andere Torchance, doch spätestens nach der Ampelkarte gegen Taubenreuther war es mit der Herrlichkeit vorbei. Thomas versuchte, dem Spiel mit den Einwechslungen von Hacker, Pajonk und Topal eine Wende zu geben, doch ohne Erfolg. "Wir sind sehr gut aus der Halbzeit gekommen und haben auch nicht nachgelassen, dann kam relativ frühzeitig die Gelb-Rote Karte. Aber so blöd es klingt: Wir hatten es danach noch besser gemacht, waren noch engagierter dran und haben auch die Räume besser zugelaufen. Wenn wir den einen oder anderen Konter konsequenter genutzt hätten, wäre vielleicht noch mehr drin gewesen."

TSV Neudrossenfeld -
ASV Veitsbronn 1:1 (1:1)
TSV Neudrossenfeld: Grüner - Hilla, Zapf, Schatz, Taubenreuther, Lattermann, Engelhardt (68. Pajonk), Diwersi (81. Topal), Hofmann (68. Hacker), Laemmert, Bargenda
ASV Veitsbronn: Gossler - Meyer, Mauder, Böning, Landauer, Baumann, Müller (62. Schnappauf), Bauer (85. Karius), Schilmeier, Ulrich, Stutz
Tore: 1:0 Hofmann (18.); 1:1 Schilmeier (29.). - Schiedsrichter: Schuller (Amberg). - Zuschauer: 60. - Gelb-Rot: Steffen Taubenreuther (64./TSV Neudrossenfeld)