Der ATS Kulmbach hat nach einem Deutschen Vizeister Michael Dik nun einen Frankenmeister. Bei den Titelkämpfen in Neuendettelsau holte sich Daniel Wilczek im ATS-Trikot den Titel.

Fünf oberfränkische Athleten aus Coburg, Kulmbach und Marktredwitz hatten sich für die Finalkämpfe qualifiziert. Vier Titel und ein Mal Silber sind ein stolzes Ergebnis für den Box-Bezirk Oberfranken.

Der ATS Kulmbach feierte den neuen Titelträger im Halbweltergewicht (Limit 62 kg), Daniel Wilczek. Der 27-jährige Stockheimer trainiert seit neun Monaten beim ATS Kulmbach unter Alexander Maier und hat von bisher fünf Kämpfen vier gewonnen, zwei davon durch K.o. bei der Frankenmeisterschaft.

Den drahtigen Frankenwälder hält man rein optisch nicht unbedingt für einen "Puncher". Jedoch zeigte er allen, dass der Schein oft trügt.

Im Halbfinalkampf erledigte Daniel Wilczek seinen Kontrahenten Tobias Pluff gleich in der ersten Runde. Angetrieben von Trainer Alexander Maier setzte der Stockheimer den Würzburger mit Serien unter Druck. Etwa zwei Minuten konnte sich Pluff wehren. Zwei Mal musste der Unterfranke zu Boden, ehe der Ringrichter den Kampf abbrach und ATS-Athlet Daniel Wilczek zum K.o.-Sieger erklärte.

Im Finale musste sich der ATS-Boxer mit dem Nürnberger George King messen. Dieser hatte tags zuvor ebenfalls gegen den Halbfinal-Gegner von Wilczek gewonnen, jedoch nur nach Punkten. Selbstbewusst und wieder bestens vorbereitet von Trainer Alexander Maier stieg der ATS-Boxer in den Ring. Ohne Respekt vor dem verheißungsvollen Namen "King" meinte er mit trockenem Kronacher Humor: "Mol schaua, den wer me scho zerleeng."

Ring frei, Runde 1, und schon ging die Post ab. Es entwickelte sich ein Schlagabtausch, in dem der Mann vom 1. FC Nürnberg gefährlich konterte. Aber der Oberfranke behielt die Übersicht und gewann die erste Runde knapp. Alexander Maier motivierte seinen Schützling noch einmal für die zweite Runde. Eine Minute lang kämpften beide Sportler verbissen. Daniel behielt die Nerven und traf knallhart mit der Rechten. King ging auf die Bretter und wurde angezählt - ...8, 9, 10, aus. Der Stockheimer war Frankenmeister und die Freude bei Trainer Alex Maier und Abteilungsleiter Willy Kastner groß. Pokal und Urkunde überreichte Ringarzt Adolf Katelhön aus Lauf, der beim ganzen Turnier keine Verletzungen behandeln musste.

Weitere Titelträger aus Oberfranken sind Yasir Hussaine (Bushido Coburg), Mikayelyan Gor, Peter Freiberger (alle TS Maktredwitz-Dörflas), Lukas Stühle (TC Marktredwitz-Dörflas) holte Silber.W.K.