Die Fußballfans in der Region dürfen sich wieder auf einen Festtag freuen. Am Mittwoch, 20. März, tritt der 1. FC Nürnberg mit seinem Bundesliga-Team im Weismainer Waldstadion an. Um 19 Uhr trifft der Club auf den Bayern ligisten SpVgg Bayreuth.

Eingefädelt haben das Fußball-Großereignis im Jurastädtchen Alois Dechant und Wolfgang Mahr, sportlicher Leiter der SpVgg Bayreuth. Die Gelegenheit, mitten in der Bundes liga-Saison ein Spiel auszutragen, ist in dieser Woche günstig, da am Wochenende 23./24. März wegen Länderspielen Spielpause ist.

"Ein Spiel unserer Mannschaft gegen die Nürnberger schwebt schon seit einiger Zeit im Raum. Schließlich ist der Club unser Patenverein. Außerdem pflegen beide Vereine seit ihren gemeinsamen Zweitliga-Zeiten gute Kontakte", erklärt Mahr, der betont, dass Nürnberg mit seiner bestmöglichen Elf in Weismain antreten will.
Die Nationalspieler der "Clubberer", ein gutes halbes Dutzend, wird dann allerdings fehlen.

Dechant hofft auf 8000 Fans

Aber warum im Waldstadion und nicht im Bayreuther Hans-Walter-Wild-Stadion? "Weil bei uns unter Flutlicht einfach die bessere Stimmung herrscht", erklärt Alois Dechant lapidar. Der heimische Bauunternehmer sieht "sein Waldstadion" auch zentraler gelegen für all die oberfränkischen Club-Fans. Und davon erwartet er am Abend des 20. März einige. Er rechnet mit 5000 bis 8000 Zuschauern.

Das Club-Gastspiel soll jedoch nur der Anfang einer engeren Zusammenarbeit von Alois Dechant und Klappstuhl-Fabrikant Franz Stegner, der mit seiner Firma Stechert auch die Bamberger Basketballer und die SpVgg Greuther Fürth unterstützt, auf der einen und der SpVgg Bayreuth auf der anderen Seite sein.

SpVgg Oberfranken Bayreuth?

Ab der kommenden Saison soll in der Bayernliga statt der "Altstädter" die SpVgg Oberfranken Bayreuth antreten. Die wiederum soll sich aus den Vereinen SpVgg Bayreuth, TSV Neudrossenfeld und SCW Obermain zusammensetzen. Wobei die beiden letztgenannten Klubs weiterhin mit eigenen Mannschaften in ihren Ligen spielen sollen - aktuell Landesliga Nordost beziehungsweise Kreisklasse Lichtenfels. So zumindest sieht der Plan der beiden Unternehmer aus.

Auch über den Spielort haben sich die beiden bereits Gedanken gemacht. Alois Dechant zu den Überlegungen: "Ich verstehe natürlich, dass die Bayreuther Fans lieber in Bayreuth spielen lassen wollen. Doch in Weismain sind die Zuschauer näher dran am Geschehen. Zudem sollen die meisten Heimspiele Freitagabend unter Flutlicht stattfinden. Und das haben wir nun mal in Weismain."

Doch erscheint der Spielort noch ebenso offen wie so manch anderes in dieser Angelegenheit. Während Dechant seinen seit vielen Jahren gehegten Traum vom FC Oberfranken allmählich reifen sieht und sich bereits Gedanken über mögliche Spielerverstärkungen macht, dämpft Wolfgang Mahr dessen Euphorie. "Ich glaube, Alois Dechant sieht die Angelegenheit sehr optimistisch", weist Bayreuths sportlicher Leiter darauf hin, dass das Projekt "SpVgg Oberfranken Bayreuth" noch lange nicht sicher ist. Ganz abgesehen vom Einverständnis des Bayerischen Fußballverbandes, das ebenfalls aussteht.