Die Erleichterung war den Kulmbacher Faustballerinnen nach den beiden Siegen beim gestrigen Heimspieltag anzusehen. Endlich konnte das ATS-Team wieder punkten - und das gleich doppelt. Mit 10:14 Punkten rangiert Kulmbach aktuell auf Rang sechs und konnte sich von den beiden Abstiegsplätzen distanzieren.

Die Kulmbacherinnen mussten beim Heimspieltag auf Angreiferin Silvia Jakobi verzichten, die aufgrund einer Ellen bogenverletzung pausierte. Den Ausfall konnten die ATS-Frauen gut kompensieren und gewannen die beiden Spiele gegen Bretten und Hirschfelde jeweils klar und deutlich mit 3:0. Nach einer zweiwöchigen Pause stehen dann am 21. und 28. Juli die beiden letzten Spieltage der Feldsaison auf dem Programm.

"Die beiden Siege waren vor allem für unsere Moral sehr wichtig, auch wenn wir wissen, dass wir von unseren Gegner nicht allzu sehr gefordert worden sind", sagte ATS-Trainerin Silke Eber.
"Wir haben uns jetzt von den letzten beiden Rängen distanzieren können und versuchen jetzt, auch die letzten beiden Spieltage in der Saison gut zu bestreiten."

ATS Kulmbach - FSV Hirschfelde 3:0 (11:5, 11:5, 11:7)
In der ersten Partie trafen die Kulmbacherinnen auf den FSV Hirschfelde. Beide Teams blieben im bisherigen Saisonverlauf hinter den Erwartungen zurück, schließlich wollten sich beide Mannschaften für die DM-Endrunde qualifizieren. Weiß man im ATS-Lager nicht so recht, warum es in der Saison nicht läuft, kann man sich beim FSV Hirschfelde die bisher recht mäßigen Ergebnisse erklären. Mit Putzmann und Scholze fielen gleich zwei ganz wichtige Spielerinnen aus, da fehlt es den Sachsen gerade im Angriff an der nötigen Durchschlagskraft. So war es auch in der Begegnung gegen den ATS Kulmbach. In der Defensive agierte Hirschfelde gewohnt stark, im Angriff konnten die Sachsen aber nicht mithalten. Kulmbach zog sein Angriffsspiel gekonnt auf und gewann Satz eins mit 11:5.

Auch im zweiten Durchgang waren die Gastgeberinnen das dominierende Team auf dem Platz. Vor allem die chilenische Angreiferin Lorena Mödinger zeigte ihre bisher beste Saisonleistung. Mit viel Spielübersicht konnte sie die Kulmbacher Faustballfans begeistern. Satz zwei ging mit 11:5 ebenfalls deutlich an den ATS.
Im dritten Durchgang tat sich Kulmbach zunächst schwer. Hirschfelde ging mit 3:1 in Führung, doch dann fand man wieder besser ins Spiel. Die ATS-Abwehrreihe mit Nina Vonbrunn und Elena Ziegler stand sicher, und Zuspielerin Jasmin Fischer stellte die Bälle gekonnt an die Leine, wo Kulmbachs Angreiferin Olga Blehm nach Belieben punktete. Der 11:7-Erfolg der Kulmbacherinnen war die logische Folge.

ATS Kulmbach - TV Bretten 3:0 (11:8, 11:5, 11:7)
Von Beginn an bestimmte Kulmbach auch in der zweiten Partie gegen den TV Bretten das Geschehen. Der Tabellenletzte tat sich schwer und war den Kulmbacherinnen in allen Belangen unterlegen. Allerdings wirkte der ATS ein wenig leichtsinnig und machte zu viele leichte Fehler, so dass Satz eins nur mit 11:8 gewonnen wurde.
Im zweiten Durchgang spielte Kulmbach konzentrierter. Die Abwehrreihe mit Elena Ziegler und Kristin Scholze spielte die Bälle sicher ins Feld, so dass der ATS immer wieder erfolgreiche Spielzüge aufbauen konnte. Satz zwei ging klar mit 11:5 an den ATS. Auch im dritten Durchgang war die Dominanz der ATS-Frauen groß. Bretten hatte zu keiner Zeit eine echte Chance und verlor auch den dritten Durchgang mit 7:11.

ATS Kulmbach: Olga Blehm, Lorena Mödinger, Jasmin Fischer, Nina Vonbrunn, Elena Ziegler, Kristin Scholze.