Alles andere als optimal waren die Ausgangsbedingungen für den BBC Bayreuth vor der Reise zu den daheim noch ungeschlagenen Schwaben. Denn zum "Lazarett" um den langzeitverletzten Kevin Hamilton (Ermüdungsbruch im Fuß) sowie Brandon Hunter, dem ein Bluterguss operativ entfernt werden musste, und Corey Stokes (Muskeleinriss) hatte sich kurzfristig auch noch Spielmacher Simon Schmitz gesellt. Er hatte sich im Abschlusstraining eine Schulterverletzung zugezogen.
Dennoch konnten die ersatzgeschwächten Bayreuther die Partie vor 6 000 Zuschauern in der neuen Arena Ulm zunächst ausgeglichen gestalten, bevor sich die Schwaben mit einem energischen Zwischenspurt noch vor der Halbzeitpause (36:27, 20.) deutlicher und letztendlich auch bereits vorentscheidend absetzen konnten.
Denn nach dem Seitenwechsel konnten die BBC-Korbjäger der Partie gegen die spielstarken Ulmer keine Wende mehr geben. "Ulm hat heute verdient gewonnen, da gibt es keine Diskussion. Entscheidend dafür war, dass Ulm bei einem Sieg von 22 Punkten Vorsprung 24 Punkte mehr in der Zone erzielt hat als wir. Uns ist es dagegen nicht gelungen, direkt in Korbnähe zu punkten. Ohne unseren verletzten Center Brandon Hunter ist das natürlich auch schwierig", quittierte BBC-Coach van den Berg die Niederlage.
"Unser Sieg heute war sicher davon beeinflusst, dass Bayreuth stark ersatzgeschwächt war", gab Ulms Headcoach Thorsten Leibenath nach der Partie zu Protokoll.

Weiterer US-Boy soll kommen


Bis zum Heimspiel am kommenden Samstag gegen den Tabellennachbarn Walter Tigers Tübingen hofft man im Lager des BBC Bayreuth auf eine Rückkehr des verletzten Brandon Hunter sowie auf die Verpflichtung eines weiteren US-Amerikaners, um die Ausfälle von Schmitz und Stokes besser kompensieren zu können. F.K.


Ulm - BBC Bayreuth 74:52 (18:21;18:6;24:9;14:16)
BBC Bayreuth: Gibson (14), Shtein (10), Jeanty (8), Ibekwe (6), Wyrick (4), Smith (4), Spöler (3), Schmidt (2), Zeis (1).