Die SpVgg Unterhaching hatte in der ersten Halbzeit leichte Vorteile. Nach der Pause verschärfte sich das Tempo.
Alon Abelski, einer der quirligsten Akteure des Drittligisten, passte nach innen, wo Pascal Köpke, der Sohn des ehemaligen Nationaltorwarts Andreas, der ebenfalls unter den 850 Zuschauern weilte, goldrichtig stand und zum 0:1 vollendete (48.).

Doch die Bayreuther wurden stärker, ein Klassenunterschied war nicht mehr zu erkennen. Die SpVgg hatte etliche Ausgleichsmöglichkeiten. Dominik Stolz erzielte in der 70. Minute den hochverdienten Ausgleich. Doch nur vier Minuten später nutzte Pascal Köpke einen Fehler der Bayreuther zu einem Solo und dem 1:2.
Die Bayreuther gaben aber nicht auf und stürmten munter weiter. Das 2:2 wäre hochverdient gewesen, doch brachte der eingewechselte Stefan Kolb in der 88.
Minute das Kunststück fertig, aus zwei Metern den Unterhachinger Torwart anzuschießen.

Mit einem Konter in der Nachspielzeit machte schließlich der Drittligist alles klar.

Damit kommt es am 20. Mai ab 19 Uhr zum Endspiel zwischen dem Bayernligisten SpVgg SV Weiden und den Unterhachingern. Der Sieger ist für die erste Hauptrunde im DFB-Pokal qualifiziert und kassiert als Antrittsgeld rund 140000 Euro.


SpVgg Bayreuth -
SpVgg Unterhaching 1:3 (0:0)
Schiedsrichter: Steffen Mix (Abtswind). - Zuschauer: 850. - Tore: 0:1 Pascal Köpke (48.), 1:1 Tobias Ulbricht (71.), 1:2 Pascal Köpke (74.), 1:3 Lucas Hufnagel (91.).