Es ist geschafft: Die Bayreuther Tigers haben sich am Sonntag Abend ins Play-Off-Halb finale in der Eishockey-Oberliga Süd gezittert. Beim EHC Klostersee landeten die Oberfranken den vierten Sieg in der Best-of-seven-Serie. Jetzt geht es gegen den VER Selb.


EHC Klostersee - EHC Bayreuth 3:4 n. P. (0:0, 0:1, 3:2)

Die sechste Partie in Grafing stand auf Messers Schneide. Nach regulärer Spielzeit gab es keinen Sieger. Mit 3:3 ging es in die 20-minütige Verlängerung, in der keine Tore fielen. Im Penalty-Schießen war Bayreuth das glücklichere Team. Dennis Thielsch erzielte den entscheidenden Treffer.

EHC Bayreuth: Bädermann, Sievers - Sevo (2), Wolsch, Göldner, Hermann, Kasten (2), Potac, Mayer (2), Geigenmüller, Altmann, Pietsch (2), Kolozvary, Thielsch, Bartosch, Juhasz, Zeilmann, Schadt, Tilla (2).
Tore: 0:1 (33.) Tilla (Pietsch, Wolsch); 1:1 (42.) 5-4 Gvora (Unverzagt); 2:1 (35.) Gvora; 2:2 (36.) Geigenmüller (Mayer); 2:3 (50.) 5-4 Pietsch (Sevo, Thielsch); 3:3 (51.) Käfer (Acker, Möhle).
Zeitstrafen: Klostersee 8 Minuten, Bayreuth 10. - Powerplays: Klostersee 5/1 Tor, Bayreuth 4/1. - Zuschauer: 817.


EHC Bayreuth - EHC Klostersee 2:3 (1:1, 0:2, 1:0)

Den besseren Start in das fünfte Spiel der intensiven Serie hatten am Freitagabend eindeutig die Gäste, die laufstark die Initiative übernahmen. Sie ließen sich auch von der stimmungsvollen Kulisse im Tigerkäfig nicht beeindrucken und gingen in Führung. Das 0:1 wurde durch einen kapitalen Abspielfehler der Bayreuther in der eigenen Zone stark begünstigt. Klostersee-Verteidiger Quinlan netzte fast unbedrängt aus dem Zentrum ein. Auffällig war, dass die Oberfranken beim Körperspiel immer wieder die Zügel zu sehr schleifen ließen.

Dann schwammen sich die Tigers langsam frei und kamen zu eigenen Chancen. Es dauerte aber bis zur 16. Minute, ehe die Paradelinie mit einer schnellen Traumkombination Geigenmüller freispielte, der heftig bedrängt zum verdienten Ausgleich traf.

Im Mittelabschnitt verstärkten die Hausherren das Forechecking und kamen zu einigen Scheibengewinnen. Doch ihre gute Chancen ließen die Bayreuth fahrlässig aus, oder Gästekeeper Morczinietz parierte brillant. Die Tigers konnten auch 40 Sekunden doppelte Überzahl nicht nutzen, weil man die Scheibe zu langsam oder zu ungenau bewegte. Die Gegenangriffe von Klostersee waren zwar rar, doch mit einem der wenigen Konter gingen die Grafinger in Führung. Vollmayer spielte steil auf den durchgebrochenen Käfer, der Bädermann keine Chance ließ.

Dadurch im Aufwind zogen die Gäste den konsternierten Tigers den Zahn, und Warda erhöhte kurz vor der zweiten Pause auf 3:1. Trotz Vollversammlung vor Bädermann fand er die Lücke und traf per Nachschuss.

Im Schlussdrittel versuchten die Bayreuther, Zugriff auf das Spiel zu bekommen. Doch die Gäste agierten stabil und clever in der Defensive und ließen kaum zwingende Szenen zu. Dazu kam auch noch Pech, als Sevo in Unterzahl einen Schuss aus der eigenen Zone losließ, den sich Morczinietz an den Pfosten lenkte. Die richtig guten Torchancen blieben weiterhin Mangelware, und auch alle Aufmunterungsversuche von den Rängen verpufften im Dickicht der konsequenten Klosterseer Abwehr.

Mit dem sechsten Feldspieler und ohne Torwart zogen die Gelb-Schwarzen ihre letzte Option, und in Überzahl gelang ihnen tatsächlich noch der zweite Treffer des Tages. Nach einem der vielen Abpraller vom Gästegoalie traf Bartosch per Nachschuss. Die verbleibenden 18 Sekunden reichten nicht, um den Grafingern den nicht unverdient Auswärtssieg zu entreißen.

EHC Bayreuth: Bädermann, Sievers - Sevo, Wolsch, Göldner, Hermann, Kasten, Potac (2), Mayer, Geigenmüller, Altmann, Pietsch, Kolozvary, Thielsch, Bartosch, Juhasz, Zeilmann, Schadt, Tilla (2).
Tore: 0:1 (3.) N.Quinlan (Hördt, T. Hummer); 1:1 (16.) Geigenmüller (Kolozvary, Bartosch); 1:2 (33.) Käfer (Vollmayer, N. Senger); 1:3 (39.) Warda (Merz, D. Quinlan); 2:3 (60.) 6-4 Bartosch (Thielsch, Potac).
Zeitstrafen: Bayreuth 4 Minuten, Klostersee 10. - Powerplays: Bayreuth 5/1 Tor, Klostersee 2/0. - Zuschauer: 1731. -bis-