Niederlage am Freitag, Sieg am Sonntag: Die Bayreuth Tigers starteten in der DEL 2 mit einer gemischten Bilanz in das Hammer-Programm der nächsten Tage. Beim Heimsieg über Bietigheim sorgen die Steelers für ein Kuriosum.

DEL2

Bayreuth Tigers - Bietigheims Steelers 7:4 (2:1, 1:3, 4:0)

Vermutlich mit einem Novum im deutschen Eishockey begann am Sonntag der Eishockey-Abend im, an zwei Seiten offenen, Bayreuther Eisstadion. Ein Sonnenstrahl, der etwa 1,5 Meter breit über Teile der Eisfläche schien, störte die Bietigheimer Mannschaft nach gut 90 Sekunden so sehr, dass sie beim Schiedsrichtergespann intervenierten und diese das Spiel für knapp 15 Minuten unterbrachen.

Ob es an der Sonneneinstrahlung lag, ist nicht überliefert. Jedoch taten sich die Gäste gegen stark aufspielende Tigers zunächst schwer und liefen über weite Strecken den Bayreuthern hinterher. Ville Järveläinen machte nach sechs Minuten zum ersten Mal auf sich aufmerksam, als er ins Angriffsdrittel fuhr, kurz verzögerte und mit einem Schuss aus spitzem Winkel Brenner das Nachsehen gab. Es war der Auftakt der Järveläinen-Festspiele. Der Finne war nach 60 Minuten an sechs der sieben Tigers-Treffer beteiligt.

Sein zweiter Streich folgte nach 13 Minuten. An der eigenen blauen Linie "stahl" Järveläinen geschickt die Scheibe, fuhr ein schnelles Break und ließ Brenner erneut keine Chance. Nach einem Abstauber-Tor durch Jaspers, bei dem die Tigers-Abwehr den Überblick verloren hatte, kamen die Steelers besser ins Spiel und kamen bis zum Drittelende zu mehreren guten Möglichkeiten. Doch es blieb beim 2:1 für die Hausherren. Der Mittelabschnitt verlief aber nicht nach dem Geschmack der Bayreuther.

Zwar markierte Järveläinen beim 3:1 seinen dritten Treffer, danach spielten aber nur noch die Steelers. Mit drei Treffern drehten Just, Hauner und Breitkreuz das Spiel und lagen vor dem Schlussdrittel erstmals in Führung (4:3). Im Schlussdrittel sah es 14 Minuten nicht danach aus, als würden die Tigers noch ein Feuerwerk abbrennen.

Vier Treffer in fünf Minuten

Doch mit vier Treffern binnen fünf Minuten schossen die Bayreuther die Gäste noch aus dem Tigerkäfig. Schug und Zimmermann besorgten zunächst die erneute Führung (5:4), ehe der Mann des Tages die Schlusspunkte setzte. In Überzahl markierte Järveläinen zunächst das 6:4, ehe der Finne in der letzten Minute ins leere Bietigheimer Tor und mit seinem fünften Treffer den 7:4-Endstand besorgte.

Tore: 1:0 Järveläinen (6.), 2:0 Järveläinen (13.), 2:1 Jasper (15.), 3:1 Järveläinen (22.), 3:2 Just (26.), 3:3 Hauner (29.), 3:4 Breitkreuz (38., 5 gegen 4), 4:4 Schug (55.), 5:4 Zimmermann (56.), 6:4 Järveläinen (58.), 7:4 Järveläinen (60., Empty-Net-Goal) / Strafminuten: 6/6

ESV Kaufbeuren - Bayreuth Tigers 4:2 (1:1, 2:1, 1:0)

Die Gäste waren im ersten Drittel das aktivere Team und gingen verdient durch Rajala in Führung (14.). Lange hielt die Führung aber nicht. Nur drei Minuten später markierte Lammers den überraschenden Ausgleich. Im Mittelabschnitt erhöhten die Gastgeber den Druck und drehten nach 29 Minuten durch Blomqvist, der ums Tor zog und aus spitzem Winkel abzog, das Spiel. Zwei Minuten später legte Eichinger nach und brachte den ESV in Überzahl mit 3:1 in Führung.

Als Bayreuths Schumacher mit einem platzierten Schuss in den Winkel den 2:3-Anschluss herstellte (32.), keimte bei den Tigers Hoffnung auf. Doch die Gäste agierten im Schlussdrittel in der Offensive zu harmlos. Lewwis belohnte Kaufbeueren in der Schlussphase mit dem 4:2-Endstand.

Tore: 0:1 Rajala (14., 5 gegen 4), 1:1 Lammers (17.), 2:1 Blomqvist (29.), 3:1 Eichinger (31., 5 gegen 4), 3:2 Schumacher (32.), 4:2 Lewis (58.) / Strafminuten: 12/12