Einen starken Aufritt legten die Eishockeyspieler der Bayreuth Tigers am Dienstag in der DEL 2 hin. Dennoch reichte es für das Team von Trainer Petri Kujala nur zu einem Punkt gegen die favorisierten Löwen Frankfurt.

Bereits heute steht das nächste Heimspiel an: Um 20 Uhr empfangen die Tigers die Lausitzer Füchse.

DEL 2

Bayreuth Tigers - Löwen Frankfurt 2:3 n . V.

(0:0, 2:1, 0:1, 0:1)

Die Bayreuther machten zu Beginn den besseren Eindruck. Schug, Meisinger, Kolozvary und Davis hatten erste Gelegenheiten. Die erste Unterzahl vereidigten die Tigers anständig. Die Frankfurter kamen nach etwa der Hälfte des Abschnitts besser ins Spiel und kreierten mehrfach Chancen. Die größte hatte Löwen-Spieler Eisenmenger, der ums Tor fuhr und versuchte, die Scheibe an Herden vorbeizulegen. Es folgte ein Videobeweis, doch ein Treffer resultierte daraus nicht.

Im zweiten Drittel legten die Bayreuther vor: Järveläinen erkämpfte sich die Scheibe, stürmte durch das letzte Drittel. Er passte in die Mitte, wo die Scheibe von einem Frankfurter ins Tor prallte. In Unterzahl hatte der Finne die Chance nachzulegen, doch er scheiterte an Löwen-Torwart Klein. In der Folge erarbeiteten sich die Tigers mehrfach gute Chancen. Meisinger schickte Schumacher auf die Reise, der an Klein nicht vorbeikam. Lillich verfehlte aus spitzem Winkel.

Als Meisinger einen Schuss nahm und die zurückspringende Scheibe bei Zimmermann landete, reagierte Klein reaktionsschnell. Besser machte es dann Järveläinen, der seinen eigenen Abpraller zum 2:0 verwertete. Nur 30 Sekunden später lag die Scheibe im Tor der Tigers, als Proft eine hinter dem Tor eroberte Scheibe im Kasten unterbrachte.

Im Schlussdrittel kam Frankfurt mit Schwung aus der Kabine. Gute Möglichkeiten waren die Folge. Gegen Kretschmann, Kerbashian und Stephan musste Tigers-Torwart Herden mehrfach reagieren, bevor er gegen den Schuss von Collberg machtlos war - 2:2. Erst gegen Ende des Drittels befreiten sich die Bayreuther vom Druck der Gäste. Glück hatten die Tigers, als MacAulay kurz vor Schluss eine gute Chance vergab. Pech hatten sie dagegen, als Järveläinen im Gegenzug knapp verpasste. So ging es in die Verlängerung.

Bindels, Davis, Karlsson und Järveläinen hätten den Zusatzpunkt fest machen können, doch der Treffer wollte nicht fallen. Stattdessen besorgte Faber wenige Sekunden vor Ablauf der Extraspielzeit den Zusatzpunkt für die Frankfurter. "Ich bin stolz auf die Jungs, die stark gekämpft haben, defensiv besser gestanden waren als zuletzt und wenig zugelassen haben", sagte Tigers-Coach Kujala. "Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit dem heutigen Auftritt."av

Tore: 1:0 (23.) Järveläinen, 2:0 (36.) Järveläinen, 2:1 (37.) Proft, 2:2 (49.) Collberg, 2:3 (65.) Faber / Strafen: 4/4

Füchse kommen mit Rückenwind

Nach Frankfurt wartet heute der Tabellenvorletzte auf die Bayreuther: In Weißwasser passt in dieser Saison wenig zusammen. Anfang Februar trennten sich die Sachsen von Trainer Corey Neilson. Sein Amt übernahm mit Chris Straube der bisherige Co-Trainer. In der vergangenen Woche lösten die Füchse zudem den Vertrag mit Top-Scorer Kale Kerbashian auf. Zuletzt gab es jedoch zwei Erfolgserlebnisse: Nach zuvor fünf Niederlagen gelang Weißwasser am Freitag ein Overtime-Erfolg gegen die Löwen Frankfurt. Am Sonntag folgte ein 3:2 in Bad Nauheim.

Topscorer in der Lausitz ist Rylan Schwarz (15 Tore/16 Vorlagen) vor Tomas Andres (6/21) und Verteidiger Nicholas Ross (3/21). Anfang Dezember ersetzten die Füchse den erst im Sommer verpflichteten Briten Robert Farmer durch den Kanadier Jonathon Martin, der mit elf Scorerpunkten aus 25 Spielen aber noch nicht überzeugt.

Zum Saisonauftakt entführten die Tigers aus Weißwasser zwei Punkte nach Penaltyschießen. Ende Januar gelang ein 3:1-Auswärtserfolg, nachdem kurz vor Weihnachten die Füchse mit 3:2 im Tigerkäfig gewannen. Für die Tigers muss es darum gehen, die Fehleranzahl weiter zu senken. "Wir bekommen in den letzten Spielen viel zu viele Gegentore, weil wir den Gegner zu oft einladen", legt Kujala das Augenmerk auf die Defensive: "Das müssen wir abstellen Wir werden alles reinwerfen, um die Chance auf die Playoffs am Leben zu erhalten." Tyler Gron fällt mit einer Verletzung für eine Woche und damit für die kommenden 4 Spiele aus. kno.