Im Kulmbacher Stadtderby behielt der ATS Kulmbach hochverdient die Oberhand. Beide Teams mussten auf zahlreiche Leistungsträger verzichten. Die Eck-Schützlinge konnten ihre Ausfälle jedoch besser kompensieren.
Die Zuschauer sahen in der Anfangsphase kein wirklich gutes Spiel. Beide Teams neutralisierten sich weitgehend. Lediglich die etwas härtere Gangart - vor allem der Gäste - ließ die Tatsache, dass es sich um ein Derby handelt, erahnen.

Interessanter wurde die Begegnung erst nach gut 20 Minuten. Dem VfB boten sich zwei Freistoßmöglichkeiten, die aber nichts einbrachten.

Auf der anderen Seite war der auffällige Izzet Nacak Initiator der ersten ATS-Möglichkeiten. Eine davon wusste Neuzugang Florian Förster zu nutzen, indem er aus halbrechter Position gekonnt flach vollendete. Die Führung brachte Sicherheit ins ATS-Spiel, der zahlreiche Angriffe startete.


Das konsequente Abwehrverhalten der Gäste ließ jedoch kaum weitere Chancen zu. Dazu gesellten sich etliche Ungenauigkeiten beim ATS.

Dennoch bot sich dem ATS kurz vor dem Wechsel mehrfach die Chance zum 2:0. Nach unübersichtlicher Situation im Gästestrafraum umspielte Benjamin Bucksch VfB-Keeper Claudio Dresel und vollendete zum 2:0.
Der ATS begann nach der Chance von Levin Pauli - er verzog nach Vorarbeit von Izzet Nacak nur knapp - , die Führung zu verwalten. Den Gästen boten sich nun mehr Möglichkeiten aus Standardsituationen. So hatte Alexander Wachter im Verbund mit Tobias Müller die besten Möglichkeiten zum Anschlusstreffer.

Die Entscheidung folgte kurz darauf. Der nur wenige Sekunden zuvor eingewechselte Johannes Adam legte mustergültig auf Buksch ab, der zum 3:0 traf.


Trainerstimmen

Armin Eck (ATS-Trainer): Es war ein hochverdienter Sieg für uns. Wir waren aber der ersten Sekunde präsent und haben die Tore zum richtigen Zeitpunkt geschossen. Der VfB war giftig, aber wir müssen schon früher das 3:0 machen.
Klaus Eichhorn (VfB-Trainer): Der ATS-Sieg war verdient, aber vielleicht ein Tor zu h och. Ich muss mich auch an die eigene Nase fassen, denn meine Taktik mit drei Sechsern ist nicht aufgegangen. Der Mannschaft kann ich keinen Vorwurf machen, der ATS hat personell eben ganz andere Möglichkeiten als wir.


ATS Kulmbach -
VfB Kulmbach 3:0 (2:0)
ATS Kulmbach: Pohl - Buchta (78. Adam), Pauli, Günther, Nacak, Schütz, Auner, Bucksch (ab 87. Min. Streng), Förster (74. Koch), Konov, Werther.
VfB Kulmbach: Dresel - Ramming, Müller, Sener (50. Geter), Aleksoski, Braunersreuther, Sesselmann (50. Kalburan), Höfner (57. Holhut), Potzel, Wachter, Wohlfahrt.
Tore: 1:0 Förster (24.), 2:0 und 3:0 Bucksch (42. und 79.). - Schiedsrichter: Rossow (Bayreuth). - Zuschauer: 430.