"Das waren heute zwei unglaublich intensive Spiele, die uns körperlich und mental sehr stark gefordert haben", schnaufte ATS-Trainerin Silke Eber hinterher durch.

Am kommenden Wochenende gastiert der ATS zum Spitzenspiel in Calw. Zweiter Gegner ist der TSV Dennach.
Gegen den TSV Niedernhall sah es zunächst alles nach einem klaren ATS-Erfolg aus. Kulmbach spielte konzentriert, Niedernhall dagegen produzierte Fehler am Fließband. Nach einem klaren 11:3-Erfolg war der zweite Durchgang umkämpft, ging aber ebenfalls mit 12:0 an Kulmbach.

Doch Niedernhall kam immer stärker auf, die Kulmbacherinnen wirkten verunsichert. Die logische Folge war der 11:8-Satzgewinn für die Schwaben. Im vierten Durchgang war der ATS nun komplett von der Rolle und wurde mit 3:11 gedemütigt.

Doch im entscheidenden fünften Satz fing sich der ATS wieder, auch dank der lautstarken Fan.
Zuspielerin Jasmin Fischer nahm nun das Heft in die Hand und führte das Team zum 11:5-Satz- und Spielgewinn.

0:2-Rückstand gegen Karlsdorf

Auch gegen den TSV Karlsdorf präsentierten sich die Kulmbacherinnen zunächst wieder komplett von der Rolle. Insbesondere Angreiferin Olga Blehm fand unerklärlicherweise überhaupt nicht zu ihren Spiel. Sowohl ihre Angabe als auch Angriffsschlag war drucklos und mit vielen Fehlern behaftet. So gewann Karlsdorf die beiden ersten Sätze klar (11:4, 11:6).

So recht glaubte eigentlich keiner mehr an die Wende. Doch nun rissen sich die Kulmbacherinnen zusammen und kämpften. Vor allem die Kulmbacher Defensive mit Elena Ziegler und Nina Vonbrunn zeigte eine bärenstarke Leistung. Mit 11:8 gewann Kulmbach den dritten Durchgang. Silvia Jakobi übernahm nun immer mehr die Initiative und bescherte dem ATS den Satzausgleich (11:8).

Im entscheidenden fünften Satz fing sich ATS-Angreiferin Olga Blehm wieder. Die Kulmbacherinnen zeigten viel Leidenschaft und holten sich mit 11:7 noch beide Punkte. Trainerin Silke Eber sagte: "Olga Blehm hatte heute einfach nicht ihren besten Tag. Umso schöner ist es, dass unsere Defensivabteilung eine ganz starke Leistung geboten hat."

ATS: Silvia Jakobi, Nina Vonbrunn, Jasmin Fischer, Elena Ziegler, Olga Blehm, Kristin Scholze.