Voll gefordert ist am Sonntag Spitzenreiter ATS Kulmbach in der Fußball-Kreisliga Bayreuth/Kulmbach: Mit dem Vierten aus Marktleugast gastiert eine Mannschaft in Weiher, die auswärts noch ungeschlagen ist. Was selbst dem Tabellenführer Respekt einflößt.

ATS Kulmbach (1.) - FC Marktleugast (4.)

Der ATS Kulmbach eilt weiter von Sieg zu Sieg. Vom Vergleich mit Bayern München hält Spielertrainer Ingo Walther allerdings nichts: "Warum sollen wir uns mit dem FC Bayern vergleichen, das ist anmaßend. Wir spielen eine gute Rolle, wir sind das Non-Plus-Ultra in der Kreisliga, aber wir haben uns das alles hart erarbeitet."

Beim 4:2-Sieg gegen Saas Bayreuth II waren mit den Gegentreffern zwei Schönheitsfehler dabei, aber den Gesamtauftritt bezeichnet der ATS-Coach als überzeugend, der Marktleugast am Sonntag als einen unbequemen Gegner ansieht: "Der FC ist auswärts noch ungeschlagen, und das will was heißen. Wir wissen, wo ihre Stärken sind, aber es erwartet uns ein hartes Stück Arbeit."

Im Tor steht am Sonntag Wilhelm, und Kramarcyk kehrt zurück in den Kader. Nach ihren Operationen fehlen Izet Nazak (Meniskus) und Sascha Letonia (Leiste).

Marktleugast hat nach dem verdienten 1:0-Sieg gegen Altenplos weiter Platz 2 im Visier, und Michael Stöcker will mit seiner Elf "beim Liga-Krösus frei aufspielen". Der FC-Spielertrainer kündigt an: "Wir fahren nicht mit der weißen Fahne zum ATS, sondern wir wollen unser Möglichstes tun, um den Kulmbachern das Siegen so schwer wie möglich zu machen. Wir haben nichts zu verlieren, denn von uns erwartet keiner großartig was."

Die Marktleugaster glauben daran, dass sie auch beim designierten Meister ihre Serie fortsetzen können und auswärts ungeschlagen bleiben. Immerhin hat Stöcker alle Mann an Bord.