Es hätte ein großartiger Jahresabschluss werden können, doch durch die Absage des 12-Stunden-Rennens von Sepang (Malaysia) - dem letzten Lauf der "Intercontinental GT Challenge" (IGTC) - hatte Audi-Pilot Christopher Haase keine Chance, seinen führenden Marken-Kollegen Markus Winkelhock noch abzufangen. Dennoch zieht der Kirchleuser ein positive Saison-Bilanz.

Der Sepang-Vorjahressieger genießt aktuell eine kleine Auszeit und lädt seine Akkus wieder auf, schließlich war er dieses Jahr wieder auf mehren Kontinenten im Einsatz. Mit Erfolg: Er wurde Vize-Meister in der IGTC-Wertung, Gesamtsieger beim 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps und holte Podiumsplatzierungen im ADAC GT Masters. "Hinzu kamen viele gute Platzierungen in den Punkterängen für Sainteloc Racing in den Blancpain-Sprint- sowie Blancpain-Endurance- Series-Rennen. Ich glaube, damit kann ich sehr gut leben", sagt Haase, der sich auch sehr über den Vize-Titel seines Teamkollegen Jeffrey Schmidt in der Juniorwertung des ADAC GT Masters freut.


Vorfreude auf den Nürburgring

Wie er seinen persönlichen Rennplan im kommenden Jahr gestaltet, weiß der Kirchleuser nocht nicht. Einen großen Wunsch hat er aber schon: "Ich hoffe sehr, dass ich erneut beim 24-Stunden-Rennen am Nürburgring sowie den 24 Stunden von Spa und natürlich bei all den anderen großen Klassikern wie Daytona, Bathurst, Dubai oder bald auch Suzuka an den Start gehen darf." Gerade die Wettbewerbe auf dem Nürburgring und in Spa gehören zu seinen Lieblingsrennen. Auch, weil er dort schon Siege gefeiert hat. "Ich bin überzeugt, dass in der kommenden Saison gemeinsam mit Audi Sport Customer Racing wieder tolle Aufgaben auf mich warten", sagt Haase. red