Zwar nicht in Dirndl und Lederhosen, dafür aber selbstbewusst und mit fränkischer Gelassenheit traten die beiden Bläserklassen der Grundschule Mainleus beim Bläserklassenwettbewerb des Bayerischen Blasmusikverbandes in München gegen starke Konkurrenz an. "So gut haben die Kinder noch nie gespielt", lobte die Dirigentin Anneliese Kastner ihre Nachwuchsmusikanten.


Teilnehmerrekord

Der Bläserklassenwettbewerb verzeichnete heuer einen Teilnehmerrekord von über 1000 bayerischen Kindern. Mit zwei Klassen aus Mainleus und zwei Klassen der Kronacher Realschule waren erstmals auch Teilnehmer aus Oberfranken vertreten.

Die Aufregung an der Mainleuser Grundschule war groß. "Das ist eine ganz besondere, nicht alltägliche Aktion", betonte Rektorin Doris Hörath, die neben zahlreichen Eltern die 16 Schüler nach München begleitete. Wunderbares Wetter und ein Panoramablick auf die Alpen begrüßte die Reisegruppe in der Landeshauptstadt.

Beim Blick auf die Konkurrenz zeigte sich schnell, dass die Mainleuser Kinder die jüngsten Musikanten waren. So waren viele Gymnasiasten und Realschüler am Start.


Souveräner Auftritt

Die dritte Jahrgangsstufe machte den Anfang. "Zu Beginn waren die Kinder sehr aufgeregt, aber dann zählte nur noch die Musik", schwärmte Anneliese Kastner. Der Auftritt sei sehr souverän gewesen, vor allem das Stück "Bruder Jakob" zeigte das beachtliche Können der Mainleuser. "Wir haben das Stück als Kanon interpretiert, was für Drittklässler eine große Herausforderung ist."

Die vierte Jahrgangsstufe - die Kinder erlernen seit knapp zwei Jahren ihr Blechblasinstrument - präsentierte zuerst die "Sternpolka". Anneliese Kastner dazu: "Rhythmisch sehr gut gemeistert." Viel Taktgefühl und genaues Musizieren erforderte das Stück "Wenn der Elefant in die Disco geht". Für den gelungenen Vortrag gab es sogar Applaus vom Prüfungsgremium, zu dem auch Landesdirigent Frank Elbert gehörte.


Reaktion der Kinder

Den Kindern hat der Ausflug gefallen. Auch Felix Haak (9) aus Danndorf, der Trompete spielt: "Am schönsten war der Auftritt. Da konnten wir zeigen, wie gut wir sind." Und Emma Kraus (9, Posaune) aus Mainleus meint: "Das Vorspielen war echt cool. Und dass uns Frau Hörath zu McDonald's eingeladen hat."

Begeistert zeigte sich auch Schulleiterin Doris Hörath über das selbstbewusste Auftreten ihrer Schüler in Jeans und leuchtend blauen T-Shirts: "Alle waren sehr diszipliniert und musizierten mit viel Freude." Besonders freute sie sich, dass sich beide Gruppe unterstützten und anfeuerten.


Preisgeld für dritte Klasse

Die Siegerehrung, die Karl-Heinz Knoll vom Festring München vornahm, fand im "Löwenbräukeller" statt. Freudestrahlend nahm die dritte Klasse aus Mainleus für ihren vierten Platz ein Preisgeld in Höhe von 200 Euro entgegen. Auf einen hervorragenden achten Platz in ihrer Wettbewerbsgruppe kam die vierte Klasse, die mit einem Pokal belohnt wurde.

"Dieser Tag war ein Erlebnis für uns alle, es war ein Spektakel nach Noten", freuten sich Anneliese Kastner und Doris Hörath. "Wir sind stolz auf euch!" Zur Belohnung waren die Musiker - wie gesagt - heimwärts von der Rektorin zu McDonald's in Greding eingeladen.


Bläserklasse

Projekt An der Grundschule Mainleus werden seit drei Jahren Bläserklassen angeboten. Die Bläserklasse ist in den regulären Musikunterricht integriert. Diese musikalische Grundausbildung ist eine gute Voraussetzung für den Musikunterricht an weiterführenden Schulen oder für das Mitwirken in einem Musikverein.

Neues Schuljahr Auch im neuen Schuljahr startet wieder eine Bläserklasse in der dritten Jahrgangsstufe. Die Grundschule Mainleus kooperiert hier mit dem Musikverein Mainleus. Weitere Informationen gibt es bei Anneliese Kastner, Telefon 09229/7435, oder in der Mainleuser Schule, Telefon 09229/87841.