Eine Infotour durch Oberfranken unternahmen die CSU-Abgeordneten des Ernährungsausschusses des Bayeri schen Landtags. Dabei statteten sie auf Einladung von MdL Martin Schöffel auch dem Kulmbacher Kompetenzzentrums für Ernährung (Kern) einen Besuch ab.
Wolfram Schaecke, Leiter des Kompetenzzentrums, informierte die Besucher darüber, dass die 2011 geschaffene Einrichtung des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten den Austausch zwischen Forschung, Ernährungswirtschaft, Produktion und Bildung forcieren soll. Ziel sei es, den Informationsfluss zwischen allen beteiligten Gruppen zu erleichtern und das aktuelle Wissen rasch in die Praxis zu überführen.


Schulverpflegung vernetzt

Zudem erfuhr die Delegation mit der Ausschussvorsitzenden Angelika Schorer an der Spitze, welche neuen Projekte derzeit am Kern laufen. Unter anderem ist dort am 1.
November eine App-Trilogie an den Start gehen, die aktuelle Ernährungsinformationen für Schwangere und Kinder liefert.
Weiter erhielten die Besucher Einblicke in die Arbeit der Vernetzungsstelle Schulverpflegung. "Es ist immer wieder interessant zu hören, was es Neues gibt. Der Wunsch in der Bevölkerung nach mehr Wissen über die Ernährung nimmt zu", sagte MdL Martin Schöffel. Immer mehr Menschen wollten wissen, woher ihre Lebensmittel kommen, wie sie produziert werden und was in ihnen steckt.
Das Kern in Kulmbach leistet hier nach Überzeugung des örtlichen CSU-Landtagsabgeordneten einen wichtigen Beitrag.
Zuvor hatte die Delegation bereits das Max-Rubner-Institut in Kulmbach besucht. Dort erhielten die Mitglieder des Ernährungsausschusses Demonstrationen aus den verschiedenen Arbeitsgebieten des Instituts für Sicherheit und Qualität bei Fleisch.


Ein Leuchtturmprojekt

Auf dem Programm stand außerdem ein Besuch der Biogas-Anlage in Heinersreuth bei Bayreuth. Diese Anlage sei ein Leuchtturmprojekt der Nutzung Nachwachsender Rohstoffe, so MdL Gudrun Brendel-Fischer. Das Blockheizkraftwerk könne flexibel gefahren werden, je nach dem Strombedarf des Stromnetzbetreibers. Die komplette Abwärme der Anlage werde zur Trocknung des Klärschlammes der Kläranlage Bayreuth genutzt.
Am Vortag hatten die Mitglieder des Landtages landwirtschaftliche Betriebe in Wunsiedel besucht und sich über deren aktuelle Situation und die Zukunftspläne informiert.
In Mehlmeisel zeigten sich die Abgeordneten begeistert vom Wildpark, durch den Eckhard Mikisch führte, und von den Aktivitäten der Bayerischen Staatsforsten zur Steigerung der Tourismusattraktivität. red