Mit Bezug seines Hauses in Mannsflur 1984 wurde Uome auch Mitglied beim SV Mannsflur. Über engen Kontakt zu den Bürgern erfuhr er von deren Anliegen und Problemen. Um etwas bewegen zu können, entschloss er sich noch im gleichen Jahr zum beitritt bei der CSU. Bereits ein Jahr später wurde er Stellvertreter des Vorsitzenden Karl Purucker. Im Jahre 1987 nahm er das Steuer des CSU-Ortsverbandes selbst in die Hand.

Seit 1990 Gemeinderat

Mit der Wahl zum Gemeinderat 1990 bekam er die Möglichkeit, seine Verbesserungswünsche direkt vorzutragen. "Ich kann mich noch gut daran erinnern: Immer, wenn wir damals eine Forderung stellten, kam die Frage: Wie wollt ihr das finanzieren? Obwohl die Gemeinde schon zweimal mit dem Versuch gescheitert war, ins Städtebauförderungsprogramm zu kommen, versuchte ich es mit der CSU-Fraktion ein drittes Mal.
Über den Kreisverband stießen wir dann beim Bezirk und der bayerischen Staatsregierung auf offene Ohren. Mit Unterstützung von Landrat Herbert Hofmann gelang unser Vorhaben. Ab diesem Zeitpunkt konnten wir im Gemeinderat viele Großprojekte in Angriff nehmen."

Gut erinnern kann sich Uome auch an das Tauziehen um die Konzessionsabgabe ,"Wir setzten durch, dass diese Mittel für die Sanierung unserer Ortsstraßen Verwendung fanden und nicht in den allgemeinen Haushalt flossen. So konnte zum Beispiel in Mannsflur der Gehweg in der Lippa-Straße gebaut werden. Einer, der immer wieder Wünsche für Mannsflur vorbrachte, war Leopold Wala. Sein größtes Anliegen war der Bau einer Abbiegespur auf der Bundesstraße. Trotz hoher Kosten wurde die Spur auf unseren Antrag hin genehmigt und ein Unfallschwerpunkt beseitigt."

LQN -Vorreiter

Das Engagement der CSU habe sich besonders beim LQN-Projekt gezeigt. "Vor acht Jahren organisierten wir die Gründungsveranstaltung. Heute ist LQN in aller Munde. "

Oswald Purucker bezeichnete Franz Uome als den Steuermann des CSU-Schiffes, der sich auch nicht vom Kurs abbringen lasse, wenn der Wind mal wieder stark ins Gesicht bläst. "Vieles, was sich in den vergangen Jahrzehnten in Marktleugast getan hat, wäre ohne sein Zutun nicht möglich gewesen." Als Anerkennung überreichte Purucker ein Steuerrat.

"Die CSU Marktleugast hat mit meiner Vorstellung als Bürgermeisterkandidat für die Kommunalwahl 2014 den Handschuh in den Ring geworfen. Wir werden eine gute Kandidatenliste aufstellen und mit unserem Wahlprogramm aufzeigen, wie wir die Wende schaffen, um künftig die Geschicke in unserer Oberlandgemeinde zu leiten", sagte Franz Uome und betonte, dass er die Marktgemeinde ganztags führen wolle."Marktleugast nagt am Hungertuch, es schaut katastrophal aus", sagte Uome zur finanziellen Lage der Gemeinde.

Die Neuwahlen brachten kleine Veränderungen in der Marktleugaster CSU-Führung. Vorsitzender bleibt Franz Uome. Zu den Stellvertretern Oswald Purucker und Klaus Witzgall gesellt sich neu Markus Suttner. Das Schriftliche erledigt Margret Schoberth, die Finanzen regelt Daniel Schramm.