Am Samstagnachmittag, um 14.15 Uhr, hat sich auf der A9 bei Konradsreuth in Fahrtrichtung Berlin, ein schwerer Verkehrsunfall ereignet.

Auf regennasser Fahrbahn kam eine 25-jährige Fahrerin mit ihrem VW ins Schleudern. Sie kollidierte mit der rechten Schutzplanke, der Pkw schleuderte auf die Fahrbahn zurück und kam letztendlich auf dem Pannenstreifen zum Stehen.

Ein 29-jähriger Pkw-Fahrer befuhr mit seinem BMW die linke Fahrspur und erkannte die Situation zu spät. Beim Abbremsen geriet er auf den mittleren Fahrstreifen und krachte dort mit dem Opel eines 56-jährigen Fahrers zusammen. Den Opel schleuderte es auf den linken Fahrstreifen, dort kam er entgegen der Fahrtrichtung total beschädigt zum Stehen. Der BMW stieß noch gegen einen Pkw, Citroen mit Anhänger, welcher den rechten Fahrstreifen befuhr und von einer 39-jährigen Fahrerin geführt wurde.

Den Fahrer des Opel barg die Feuerwehr Münchberg aus dem Fahrzeugwrack. Der Opelfahrer kam mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum Bayreuth, der BMW-Fahrer mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum Jena. Die Fahrerin des Citroen brachte der Rettungsdienst ins Klinikum Hof.

Wie die Ärzte mitteilten, ist es zu keinen lebensgefährlichen Verletzungen gekommen.

Der Gesamtschaden beläuft sich nach Schätzung der Polizei auf etwa 60.000 Euro.

Wegen der Rettungs-, Bergungs- und Aufräumarbeiten war die A9 in Fahrtrichtung Berlin für mehrere Stunden gesperrt. Die Autobahnmeisterei Münchberg reinigte die Fahrbahn mit einer Kehrmaschine. Die THW`s aus Hof und Naila waren zur Stauabsicherung eingesetzt.