An vielen Kulmbacher Schulen sind Schulweghelfer im Einsatz. Sie tragen dazu bei, dass die Kinder morgens sicher in die Schule und nach dem Unterricht sicher wieder nach Hause kommen.

Besonders die Raserei in Wohngebieten und Tempo 30-Zonen bereitet Eltern und Lehrern immer wieder Kopfzerbrechen, aber auch verkehrsreiche Straßen, auf denen es die Autofahrer mit dem Tempolimit nicht so genau nehmen, können zum Problem werden.

Auch die Pestalozzischule in der Pestalozzistraße hatte viele Jahre lang Schulweghelfer, sagt Rektor Karl Schmidt: "Begonnen haben wir mit den Schulweghelfern im Jahr 2003. Das lief über Jahre hinweg gut, weil Mütter aus den eigenen Reihen den Dienst übernahmen.