Sie wollen es wieder zu einem Schmuckstück unterhalb der Stadtmauer machen - inklusive einiger Raffinessen.

Dass die Gebrüder Witzgall, wie sie mit ihrer Schreinerei auch offiziell firmieren, einmal nur 150 Meter entfernt vom Firmensitz in der Forstamtstraße die dringend benötigten Flächen für eine Betriebserweiterung finden würden, hätten sie nicht gedacht. "Wir haben eigentlich überall in Stadtsteinach nach geeigneten Räumen gesucht", erzählt Roland Witzgall. Am Ende mussten sich der 44-Jährige und sein 31-jähriger Bruder mit Mietflächen, weit weg von der Firma in der Innenstadt, zufrieden geben.

Zweiter Bieter zog zurück

Die können sie jetzt kündigen.
Denn bei der Verkaufsausschreibung der Stadt, der im vergangenen Jahr noch lange Debatten um eine Vereinsnutzung der Gebäude vorausgingen, haben die Brüder Witzgall den Zuschlag für das Feuerwehrhaus bekommen. "Es hat wohl einen zweiten Bieter gegeben. Aber der hat sich zurückgezogen", sagt Roland Witzgall, während sein Bruder Thomas kein Geheimnis daraus macht, dass man den Kauf zu einem gewissen Zeitpunkt der Ausschreibung schon wieder abgehakt hatte.

1250 Quadratmeter Grund an der Knollenstraße sind es, die der "Gebrüder Witzgall GmbH" nun zusätzlich zur Verfügung stehen. Dazu zählen nicht nur die diversen Räume, die die Feuerwehr mit Fahrzeugen und Gerätschaften belegt hatte, sondern auch zwei Wohnungen sowie mit der Feuerwehrzentrale und einem Holzschuppen direkt neben der Bauernmarktscheune zwei weitere Gebäude.

350 Quadratmeter Lagerfläche

Roland und Thomas Witzgall haben ganz konkrete Vorstellungen, wie sie Gebäude und Flächen nutzen werden. "Unsere Firma braucht dringend Lagerkapazitäten", erklären die Schreiner übereinstimmend und beziffern die Flächen dafür im Erdgeschoss des Hauptgebäudes auf rund 350 Quadratmeter.

Die baufällige Scheune im rückwärtigen Teil wollen die Brüder Witzgall erneuern. Ebenerdig wird dort ebenfalls Lagerraum entstehen, unter dem Dach soll eine dritte Wohnung in dem Gebäudekomplex hinzukommen. "Die Lage ist für uns optimal, vom Werkstattzugang der Schreinerei im Burggraben aus bis hier her sind es nur rund 150 Meter."

Wohnung zum Jahresechsel fertig

"Die Wohnungen wollen wir vermieten, sie haben jeweils so um die 100 Quadratmeter Fläche", erklärt Roland Witzgall. Die Fertigstellung der ersten Wohneinheit ist auf den Jahreswechsel 2013/2014 datiert.

Etwas ganz besonderes haben sich die Schreiner für die ehemalige Feuerwehrzentrale, die früher schon einmal als Jugendtreff diente, ausgedacht: "Das wird eine Almhütte", sagt Thomas Witzgall und lacht. Das Gebäude, dessen Innenleben mit den alten Baumaterialien der abrissreifen Scheune aufgepeppt werden wird, möchten die Brüder um eine Art Biergarten erweitern und dann für private Feiern zur Verfügung stellen. Rund 50 Personen haben dort Platz. "Aber das wird noch einige Zeit dauern", sagt Roland Witzgall.

Ganz wichtig ist es den Brüdern, bei allen geplanten Umbau- und Erneuerungsarbeiten das Erscheinungsbild des alten Stadtsteinacher Feuerwehrhauses zu erhalten und nicht alles umzumodeln. Die Sorgfalt, mit der die Fachwerkfassade des Firmengebäudes in der Forstamtstraße saniert wurde, lässt auch in dieser Hinsicht einiges erwarten.

Drei konkrete Vorteile

Bürgermeister Roland Wolfrum ist unterdessen begeistert, dass ein Gewerbebetrieb in seiner Stadt erweitert und obendrein "alte Bausubstanz aufmöbelt". Ein angenehmer Nebeneffekt sei es natürlich, dass die Gebäude an der Knollenstraße nun nicht mehr in der Unterhaltslast der Stadt stehen ...