Ein kleines Wunderwerk der Technik ist so ein GPS-Empfänger. Um zu verstehen, wie er funktioniert, sollte man wissen, dass hoch über uns am Himmel zahlreiche Satelliten unterwegs sind. Die senden Signale mit Informationen über ihre jeweilige Position aus. Ein GPS-Empfänger (GPS steht für Global Positioning System) empfängt diese Signale. Ein winziger Computer im Inneren des Gerätes errechnet aus den verschiedenen Signalen in Windeseile die Position des Empfängers. So ist es möglich, Wegpunkt für Wegpunkt zu speichern: Es entsteht ein "Track", also eine "Spur". Die lässt sich per Computer speichern - und bei Bedarf auf jeden beliebigen anderen GPS-Empfänger herunterladen.

Ähnlich wie ein Navigationsgerät fürs Auto weist das GPS dem Radler dann den Weg. Aber während das Navi sich an vorgegebenen Straßen und Wegen orientiert, lässt sich ein GPS-Track beliebig variieren.Glück hat, wer sich einen Tack herunterlädt, dessen Urheber mit viel Akribie und Liebe zu landschaftlichen Schönheiten zu Werke gegangen ist. So, wie beispielsweise Fritz Oertel. Der 44-jährige Rugendorfer ist ein leidenschaftlicher Mountainbiker. Der Frankenwald ist sein Revier, und in den Frankenwald führt auch eine ganz besondere Tour. Die hat Fritz Oertel eigentlich einmal für seine Kollegen der Mediengruppe Oberfranken, zu der auch die Bayerische Rundschau gehört, ausgearbeitet. Deshalb ist sie intern auch als die "MGO-Tour" bekannt.


Tour ist öffentlich zugänglich



Mittlerweile hat Oertel die Tour allerdings auch einem weit größeren Nutzerkreis zugänglich gemacht. Auf dem Internet-Portal gps-tour.info ist sein Werk zu finden - freilich unter dem allgemein doch besser verständlichen Namen "Hochfrankentour".

Start ist in Untersteinach. Von dort geht es Richtung Guttenberg. Ein echtes Schmankerl an der Strecke ist leider nicht mehr der Öffentlichkeit zugänglich: Der als "Silbersee" oder "Blaue Lagune" bekannte See im Steinbruch muss nun westlich umfahren werden. Vorwiegend auf Waldwegen geht es weiter nach Tannenwirtshaus, von dort über Marktleugast hinüber nach Marienweiher. Ein alter Wallfahrerweg führt über die Alte Schmölz ins Kosertal und nach Wirsberg. Von dort ist es ein Katzensprung nach Neuenmarkt. Ob man auf zwei Rädern oder per Bahn zurück nach Untersteinach kommt, ist eine Frage der Kondition.


Gemeinsam radeln am Sonntag



Von Fritz Oertel gibt es übrigens nicht nur die "MGO-Tour", sondern auch die "Rundschau-Tour", geeignet für durchschnittlich trainierte Radler. Ausprobieren können Sie diese Tour am Sonntag. Start ist um 10 Uhr auf dem Mönchshofgelände. Ein GPS-Gerät ist dafür nicht nötig. Fritz Oertel ist als "lebendiges Navi" dabei.

Route: Untersteinach, Guttenberg, Kupferberg, Neuensorg, Marktleugast, Marienweiher, Wirsberg, Neuenmarkt, Untersteinach.

Streckenlänge:
Rundtour mit Ausgangspunkt Untersteinach 34 Kilometer, Streckentour von Untersteinach nach Neuenmarkt 28 Kilometer.

Höhe: Höhendifferenz 684 Meter, maximale Höhe 636 Meter.

Fahrzeit: bei einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 8,5 Stundenkilometern etwa 5 Stunden - inklusive Einkehr.

GPS-Track zum Download
unterwww.gps-tour.info (Suche "Mountainbike" und "Hochfrankentour").