Großeinsatz für die Kulmbacher Polizei: Wie die lokale Inspektion meldet, erhielt die Polizeieinsatzzentrale am frühen Sonntagabend (23.05.2021) die Mitteilung über mehrere, augenscheinlich mit Langwaffen und Schusswesten ausgestatteten Personen die sich auf einem Firmengelände in Kulmbach aufhalten würden.

Die  Polizei, die zunächst von einer ernsten Bedrohungslage ausgehen musste, rückte mit starken Kräften an und umstellte das Areal, welches an das Naherholungsgebiet Mainaue angrenzt. Im Rahmen der Absuche konnte der Sachverhalt schnell aufgeklärt werden und stellte sich glücklicherweise als harmlos heraus.

Mehrere Personen mit Waffen gemeldet: Überprüfung bringt schnell Klarheit

Auf dem umzäunten Gelände hielten sich berechtigt Personen auf, die mit sog. Softair-Waffen hantierten. Da der Erwerb und Besitz dieser Waffen ab 18 Jahren keinerlei rechtlicher Regularien unterliegt und das Führen innerhalb befriedeten Besitztums ebenfalls gestattet ist, kommen auf die Personen wohl keine rechtlichen Konsequenzen zu.

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang jedoch ausdrücklich vor einem zu achtlosen Umgang mit derartigen Waffen. Diese können auf den ersten Blick nicht von „scharfen“ Schusswaffen unterschieden werden. In jüngster Vergangenheit führten gleichgelagerte Aktionen zu mehreren unnötigen Polizeieinsätzen.