Ein 54-jähriger Mann sorgte in der Nacht auf Dienstag (03. März 2020) für einen größeren Polizeieinsatz in Harsdorf (Landkreis Kulmbach). Der Mann war bewaffnet und drohte sich etwas anzutun. Laut Angaben der Polizei konnte der Mann überwältigt und in eine psychiatrische Klinik eingewiesen werden.

Die Angehörigen des Mannes riefen gegen 21 Uhr am Montagabend die Polizei, weil der Mann sich im Streit aggressiv verhielt und drohte, sich selbst mit einem Messer zu verletzen. Der Betrunkene zog sich in sein Wohngebäude zurück. In dieser Zeit konnten sich die Anwesenden in Sicherheit bringen. Die anrückenden Streifenwagen sperrten den Bereich um das Wohnhaus weiträumig ab. Viele Versuche, mit dem 54-Jährigen in Kontakt zu treten, scheiterten und er bedrohte auch die Beamten mit der Schusswaffe. Die Unterstützung durch ein Spezialeinsatzkommando schaffte es gegen 1.30 Uhr, den Betrunkenen zu überwältigen.

Polizei ermittelt wegen Waffenbesitz

Nach ersten Untersuchungen kam der Mann aufgrund seines Zustandes in psychiatrische Behandlung. Die Durchsuchung seiner Wohnräume ergab, dass er neben diversen Messern auch mehrere Waffen wie Armbrüste und augenscheinlich nicht scharfe Schusswaffen besaß.

Die Ermittlungen wurden von den Beamten der Polizei Stadtsteinach wegen des Waffenbesitz aufgenommen.