Dies ist der vollständige und unbearbeitete Bericht der Polizei. Es wurden keine redaktionellen Änderungen oder Kürzungen vorgenommen. 

Pressebericht der Polizeiinspektion Kulmbach vom 22.10.2022

Zeugen nach Sturzgeschehen gesucht

KULMBACH Am Freitagmittag ereignete sich auf dem EKU-Platz am dortigen Parkscheinautomaten, welcher sich neben dem Abgang in die Tiefgarage befindet ein Sturzgeschehen. Ein ca. 25jähriger Mann drehte sich nach dem Bezahlvorgang am Automaten um und stieß hierbei gegen einen, zu diesem Zeitpunkt hinter ihm stehenden 66jährigen. Dieser stürzte auf den Asphalt und zog sich leichte Verletzungen zu. Obwohl sich der Verursacher noch bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes um den Gestürzten kümmerte, entfernte er sich trotzdem, ohne seine Personalien angegeben zu haben. Die Polizeiinspektion Kulmbach ermittelt nun wegen Fahrlässiger Körperverletzung und bittet mögliche Zeugen des Vorfalls sich unter der Telefonnummer 09221/6090 zu melden. 


Unfallursache schnell geklärt – Auch der Lolli half nicht mehr

MAINLEUS – Lkr. Kulmbach Am späten Freitagnachmittag wurde durch eine aufmerksame Zeugin zunächst ein verunfallter Zweiradfahrer in Mainleus mitgeteilt. Nach derzeitigen Erkenntnissen befuhr der 45jährige Führer eines Mofarollers den Kelter Weg in Richtung Wernstein und kam auf regen- und laubbedeckter Fahrbahn alleinbeteiligt zu Sturz. Aufgrund der zunächst unklaren Verletzungen wurden neben der Polizei auch die Freiwillige Feuerwehr Mainleus, der Rettungsdienst und eine Notarztbesatzung zur Unfallstelle beordert. Vor Ort stellte sich das Unfallgeschehen glücklicherweise als weniger dramatisch – wenn doch nicht gänzlich folgenlos dar. Dem Fahrzeugführer war der Auflauf an Rettungskräften und Polizei sichtlich unangenehm. Eigenen Angaben zufolge blieb er durch den Sturz bei mäßiger Geschwindigkeit unverletzt. Auch an seinem Mofaroller entstand nur geringer Sachschaden. Die Fahrbahnbeschaffenheit sollte sich jedoch nicht als hauptunfallursächlich herausstellen. Den Beamten schlug während des Kontrollgesprächs eine verdächtige „Fahne“ entgegen. Auch mehrere Zigaretten und ein Lolli im Mund konnten den deutlichen Alkoholgeruch nicht überdecken der von dem 45jährigen ausging. Der Handalkomat der Polizei bestätigte mit einem Wert von annähernd 2 Promille den Verdacht der Ordnungshüter. Die Untersagung der Weiterfahrt und eine Blutentnahme im Klinikum Kulmbach waren die Folge. Zudem erhält der 45jährige eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.

Vorschaubild: © MagnusGuenther/Pixabay