20 Parzellen werden in den nächsten Monaten von der Bayreuther Firma Markgraf erschlossen. Die Investitionskosten bezifferte der Bürgermeister mit 508 545 Euro, wobei noch 23 071 Euro für die Straßenbeleuchtung hinzukommen.

Die Gemeinde will mit der Erschließung des neuen Baugebiets ihren Weg als familienfreundliche Kommune fortsetzen: "Wir haben Bauplätze von 480 bis rund 800 Quadratmeter. Auch hier werden wir unser bewährtes System der Familienförderung fortsetzen und ein Baukindergeld gewähren. Das sind für maximal vier Kinder 2000 Euro pro Kind" erläuterte Schneider, demzufolge der Quadratmeterpreis für ein erschlossenes Grundstück bei 81,30 Euro belassen wird. Darin seien die Kosten für Straße, Wasser und Kanal sowie die Kosten der Abmarkung enthalten.

Der Bebauungsplan lasse vielfältige, individuelle Gestaltungsmöglichkeiten zu.
Auch eine Bebauung der Grundstücke mit Doppelhäusern sei möglich. Die Fertigstellung der Erschließungsarbeiten ist für Ende August dieses Jahres geplant. Erfreut stellte der Bürgermeister fest, dass bereits eine Parzelle in dem Gebiet verkauft worden ist. "Diese Familie wartet sehnsüchtig darauf, dass die Erschließung rechtzeitig im August fertig wird. Wir gehen davon aus, dass die Firma Markgraf deutlich vor der geplanten Baufertigstellung ihre Arbeiten zu Ende gebracht haben wird, damit die Bauherrn noch heuer ihr Haus errichten können."

Große Nachfrage

Schneider betonte, dass die Nachfrage nach diesem Baugebiet groß ist. Derzeit stehe nahezu die Hälfte der Parzellen kurz vor der notariellen Beurkundung. Die Entwässerung erfolge mit hochwertigen Rohrmaterialien im Trennsystem. An der Hauptachse werde ein Gehweg angelegt und zur Auflockerung öffentliche Grünflächen mit Bäumen. Am 7. Mai hat die Firma Markgraf unter der Leitung von Polier Reiner Neumann mit den Arbeiten begonnen, für 31. August ist die Fertigstellung vorgesehen. Das Ingenieurbüro Leistner-Schiffel, Kulmbach, hat die Bauleitung für diese Erschließungsmaßnahme.

Neben der Südhanglage zeigte Bürgermeister noch weitere Vorteile des Baugebiets auf. So sei die Kindertagesstätte mit Hort in unmittelbarer Nähe. Die Gemeinde verfüge über eine sehr gute Infrastruktur, in nur zehn Minuten könne die Autobahn-Anschlussstelle Himmelkron erreicht werden.