So hat sich sich der Magier Roger E. Boggasch, in dem immer noch das Kind des sympathischen Mannes steckt, seinen Abschied vorgestellt: Mit stehenden Ovationen huldigte ihm und seinem Orchester ein dankbares Publikum, spendete minutenlang stakkatoartigen Schlussbeifall, wollte sich nicht trennen.

Das letzte Neujahrskonzert der Hofer Symphoniker in Kulmbach unter seinem Dirigat in der ausverkauften Stadthalle war Gesellschaftsereignis und Kunstgewinn gleichermaßen. Klassisch Vertrautes und Neues wurde effektvoll arrangiert, anspruchsvoll und mit dieser gewissen Leichtigkeit serviert, die ein bisschen selig machte, Heiterkeit verströmte und den Tonfluss in einem sauber und rhythmisch perfekt agierenden Klangkörper wie mit Zentrifugalkraft transportierte. Da passten frappierende Tonwechsel punktgenau, das Abwarten, Aufschäumen und die schließliche Eruption schufen eine durchgehende Spannung, auch wenn es ganz leise wurde.