"Wir hätten das ohne die Hilfe, die wir bekommen haben, gar nicht machen können", ist MSC-Vorsitzender Helmut Lutz allen Baufirmen und Freiwilligen dankbar, die mit angepackt haben, Steine geschleppt, Erdreich bewegt oder Maschinen zur Verfügung gestellt haben.

Tatsächlich war es ziemlich aufwändig, die vormals landwirtschaftliche Fläche zu einem Trial-Gelände umzufunktionieren. So wurden 5000 Kubikmeter Erdreich bewegt. "Es sind 200 Tonnen Findlinge und 400 Tonnen Schotter eingebaut worden", zieht Lutz eine stolze Bilanz. Außerdem waren Bagger 76 Stunden und Radlader 80 Stunden im Einsatz. Sogar einen Begrünungsplan hat der MSC in Zusammenarbeit mit der Firma Ramming & Tröster ausgearbeitet: Der Parcours wurde mit sechs Bäumen und 250 Sträuchern bepflanzt - nicht nur der Optik wegen, sondern auch, weil dies eine Auflage war.

So ging mit der Einweihung ein lang gehegter Wunsch der Kasendorfer