Müller ist 1961 in Kulmbach geboren und dort aufgewachsen. Studiert hat er in Erlangen. Sein Vikariat verbrachte er in Dietenhofen in Mittelfranken.Nach dem zweitem Examen bekam er seine erste Pfarrstelle in Leupoldsgrün bei Hof. Dort hat er 25 Jahre lang die Gemeinde geleitet. Nun will er neue Wege gehen. Der Seelsorger legt großen Wert auf Hausbesuche und hofft, dass es ihm auch in Azendorf und Peesten gelingt, schnell gute Kontakte zu knüpfen.

Mit der Pfarrstelle ist eine halbe Seelsorgestelle verbunden mit Dienst im Awo-Seniorenheim "Kirschenallee" in Thurnau und im Klinikum Kulmbach. Müller bringt in diesem Arbeitsbereich gute Erfahrung mit, denn er hat in seiner vorigen Gemeinde auch schon in der Altenheimseelsorge gearbeitet.


Einführung am 11. Oktober


Michael Müller wurde nach seiner Bewerbung vom Landeskirchenrat für die Stelle benannt.
Die Kirchenvorstände Azendorf und Peesten haben nach der Vorstellung der Benennung einmütig zugestimmt und freuen sich auf ihren neuen Geistlichen. Pfarrer Michael Müller beginnt am 1. Oktober seinen Dienst und wird am 11. Oktober von Dekanin Martina Beck in einem festlichen Gottesdienst in der Kirche Azendorf in sein Amt eingeführt.