Sie wirkt eher zurückhaltend, wo sie doch eigentlich mit Stolz und Selbstbewusstsein auftreten könnte: Vor vier Jahren hat Marleen Behrschmidt mit dem Seifenkistenrennen begonnen, und jetzt holte sie sich - mehr oder weniger still und heimlich - einen Deutschen Meistertitel in der Juniorklasse. Die Zehnjährige macht kein großes Aufhebens davon. In in ihrer Schule, dem Humanistischem Gymnasium in Bayreuth, wissen vermutlich die wenigsten ihrer Klassenkameraden, welchem Hobby sie frönt.


Per Zufall zum Hobby


Zu den Seifenkisten kam Marleen eher zufällig. "Wir hatten in meinem Betrieb an der Kulmbacher Straße eine Ausstellung, als ein älterer Herr auf mich zukam und fragte, ob er einen Messestand bekommen könne. Er brauche ihn für ein Seifenkistenrennen, um eine Startrampe zu bauen", erinnert sich ihr Vater Claus Behrschmidt an das auslösende Gespräch. "Wir hatten bei uns im Gewerbegebiet zum gleichen Zeitpunkt ein Seifenkistenrenen, und ich sagte zu, dass er den Stand haben kann und wir den Blödsinn mitmachen."

Claus Behrschmidt ahnte dabei noch nicht, dass der ältere Herr kein Geringerer war als der bekannte "Renn-Opa" Theo Waldmann. Und wenn der von einer Idee besessen ist, dann lässt er nicht mehr locker.
Der Messestand der Firma Behrschmidt Automation GmbH, die in Neudrossenfeld Ansprechpartner für Photovoltaik, regenerative Energien und Automationstechnik ist, wurde praktisch das Startgerüst.