"Die German-American Steuben Parade ist ein traditioneller, jährlicher Umzug, der immer am dritten Samstag im September auf der Fifth Avenue stattfindet. Die Parade ist eines der größten Ereignisse im deutsch-amerikanischen Festkalender, bis zu einer Million Menschen nehmen daran teil. Sie wurde 1957 von deutschstämmigen Amerikanern gegründet", erklärt der Vorsitzende des Marktleugaster Musikvereins, Georg Purucker,

Erstmals fand die Marschparade 1959 statt. Sie dauert heute zwei Stunden und endet im Central Park. Aufgrund der Verbindungen mit dem Deutschen Schul- und Gesangverein "Germania Parks" in New York wird der Musikverein bei seinem Aufenthalt vom 19. bis 26.
September 2013 laut Purucker nicht nur an der Parade, sondern an weiteren Kulturveranstaltungen in der amerikanischen Metropole teilnehmen.

Da es dem Verein "Germania Parks" vorrangig um die Pflege des deutschen Brauchtums und deutscher Kultur in den USA geht, findet am 22. September ein "Oktoberfest" statt. "Dort werden wir Marktleugaster mit böhmisch-mährischer und bayerisch-fränkischer Musik begeistern, uns für die Einladung bedanken und für Stimmung sorgen", kündigt Purucker an, der sich auch darauf freut, mit seinen Musikerkollegen New York kennen zu lernen. Per Schiff gehe es zur Freiheitsstatue, und bei einer Bootsfahrt auf dem Hudson River werde New York von der Wasserseite aus erkundet. Einiges werde auch zu Fuß unternommen, um verschiedene Sehenswürdigkeiten in Augenschein zu nehmen.

"Zwei weitere Tage verbringen wir in Philadelphia und Washington, bevor am 26. September der Rückflug ansteht", umreißt der Vorsitzende das mit einigen Highlights gespickte Programm.

Seit 6. Januar 2011 ist Georg Purucker Vorsitzender des Musikvereins. Der 38-Jährige spielt Posaune und Bariton. Sein Vorgänger und heutiger Ehrenvorsitzender Rüdiger Hübschmann sei von Landrat Klaus Peter Söllner bereits 2010 auf dieses Ereignis angesprochen worden. Die offizielle Einladung von "Germania Parks" habe der Musikverein im September 2012 bekommen, wobei auch die Original fränkische Trachtenkapelle Stadtsteinach als Kulturpreisträger 2010 dabei sein sollte.

Georg Purucker verschickte dann an alle Aktiven eine E-Mail mit der Bitte um verbindliche Zusage, wer dabei ist oder nicht. "Ziel waren 30 Musiker, die am USA-Besuch teilnehmen. Jetzt sind wir 34, die im September rüberfliegen. 27 sind vom Musikverein dabei, verstärkt werden wir durch sieben Aktive aus der Kapelle der Sparkasse Kulmbach-Kronach. Mit den Begleitpersonen werden wir wohl 39 sein", schätzt Purucker.
Koordiniert wird der Trip von Siegfried Stadter aus Bad Berneck, der alle Fäden in der Hand hat. Mit ins Boot genommen wurde auch das Reisebüro Schaffranek, dass die Flugreise mit ausarbeitet und die notwendigen Formalitäten erledigt.

"Das ist einmalig in der 118-jährigen Geschichte unseres Musikvereins - und wird es auch lange bleiben", schwärmt Purucker, der stolz und dankbar dafür ist, dass den Marktleugaster Musikern überhaupt die Möglichkeit gegeben wird, die Region Kulmbach und die Marktgemeinde Marktleugast in der Weltstadt New York zu repräsentieren. Und für jeden Einzelnen der Aktiven, die für die Reise in die USA selbst rund 2000 Euro aus eigener Tasche investieren, werde es ein Riesenerlebnis.

Auch die Mitglieder des Gemeinderats freuten sich in ihrer Sitzung am Montagabend über die Einladung des Musikvereins zu dieser Parade. Die Gesamtkosten für den Verein belaufen sich nach den Worten von Bürgermeister Norbert Volk auf rund 55 000 Euro, die zum Großteil von den Aktiven selbst übernommen werden müssen. In Anbetracht der großen Bedeutung dieses Ausflugs schlage die Verwaltung einen Zuschuss - außerhalb der kommunalen Förderrichtlinien - in Höhe von hundert Euro pro Musiker vor.

Einstimmig befürworteten die Ratsmitglieder diese Förderung. Der Betrag von 2700 Euro muss nun im Haushalt 2013 eingestellt werden.