Bei der zweiten LQN-Gewerbeschau am Samstag und Sonntag in der Marktleugaster Dreifachsporthalle unter dem Motto "Wir können was" überzeugten sich rund 6000 Besucher an den Ständen von 80 Ausstellern von der Leistungsfähigkeit der regionalen Wirtschaft.


Jobbörse auf Anhieb ein Erfolg



Für vier von ihnen könnte die zweite LQN-Schau sogar zu einem Neustart im Berufsleben geworden sein. Denn die von Michael Schramm initiierte Ausbildungsplatz- und Jobbörse sollte sich als Renner erweisen. "An die 30 Einzelgespräche" hat Schramm geführt. "Und vier Ausbildungs- beziehungsweise Arbeitsplätze vermittelt", wie er am Sonntagnachmittag zufrieden feststellen konnte. Zwei junge Leute interessieren sich für den Beruf des Schreiners, auch zwei Arbeitsplätze in Rettungsdienst und Altenpflege vermittelte er.

Und Schramm hätte gut und gerne noch über 40 weitere Ausbildungsplätze und Jobs an den Mann oder die Frau bringen können. Die hatte er im Vorfeld der Gewerbeschau bei den hiesigen Firmen abgefragt und wird sie auch nach der Schau über die LQN-Homepage anbieten.


"Plattform, die ihresgleichen sucht "



LQN-Vorsitzender Hermann Dörfler, der federführende Organisator Reiner Meisel und der gastgebende Bürgermeister Norbert Volk zeigten sich mit Angebot und Nachfrage bei der zweiten LQN-Gewerbeschau sehr zufrieden. Obwohl das Wetter an beiden Nachmittagen nicht mitspielte und den Ausstellern im Außenbereich so manchen Kontakt verwässerte. Trotzdem sei die LQN-Schau "eine Plattform, die ihresgleichen sucht", so Volk.
Was auch MdL Martin Schöffel und Landrat Klaus Peter Söllner in seiner Eigenschaft als Schirmherr bestätigten. Mit den Bürgermeistern der LQN-Gemeinden unterstrichen sie die Bedeutung des regionalen Zusammenhalts, der an Landkreisgrenzen nicht Halt mache.

Mehr zu dem Thema lesen Sie in der Montagsausgabe der Bayerischen Rundschau.