Beim Rundgang und der Mitfahrt auf dem Führerstand einer Lok geriet der Landesbischof ins Schwärmen: "Das ist ein wunderbarer Ort, und ich finde es toll, dass wir hier im Lokschuppen einen Gottesdienst gefeiert haben."
Und der war für Heinrich Bedford-Strohm auch in anderer Hinsicht bewegend, weil es eine Familiengeschichte gibt, die ihn mit Neuenmarkt verbindet: Seine Großmutter Maria Strohm ist als Mädchen mit einem Zug auf der "Schiefen Ebene" von Marktschorgast nach Neuenmarkt gefahren. Dabei versagten die Bremsen der Dampflok, und der Zug raste immer schneller talwärts. Irgendjemand in Neuenmarkt hat geistesgegenwärtig die Weichen so umgestellt, so dass der Zug durchrasen konnte. "Dadurch ist meine Großmutter vor einem großen Unglück bewahrt worden. Wenn der Mensch damals nicht so gehandelt hätte, würde es mich gar nicht geben.