Besondere Höhepunkte waren die Vorstellungen der Falknerei Katharinenberg, die Stimmimitationen mit Vogelpfeifen und das Kinderbaumklettern. Am Sonntag stand der Jazzfrühschoppem mit den Jazzoptimisten aus Sonneberg und Weißwurstessen auf dem Plan.

Kräuterpädagogin Gabriele Feulner machte Führungen durch den biblischen Kräutergarten und hatte so manchen Tipp parat, welches Kraut wofür verwendbar ist. Selbst unliebsamen Gewächsen wie dem Klettenlabkraut konnte die Kräuterpädagogin noch etwas Positives abgewinnen: Sie dreht es zu Kugeln, steckt einen Löwenzahn hinein - und hat eine hübsche Tischdeko, oder sie flechtet es zu Kränzen für Kinder.

Während sich die Kinder beim Bogenschießen ausprobierten oder im Indianer-Tipi vergnügten, konnten die Erwachsenen in aller Ruhe bummeln. Und es gab Deko, Kunst und Design aller Art zu sehen, sogar Modestände und Schmuck sowie lukullische Spezialitäten waren beim Heinersreuther Frühling mit von der Partie. Und beim Anblick herrlicher Rosen, Bromelien, Clematis, Pfingstrosen, Funkien, Orchideen oder anderer Raritäten schlug das Herz der Gartenliebhaber ohnehin höher.