Die Verbesserung der Ausleuchtung der Bahnhofstraße im Bereich der Grundschule Marktschorgast ist beschlossene Sache. CSU-Fraktionssprecher Marc Benker hatte in der letzten Arbeitssitzung des Gemeinderats im Jahr 2014 im Interesse eines sicheren Schulweges angeregt, eine zusätzliche Lampe zu installieren.

Bürgermeister Hans Tischhöfer (FW) hatte sich inzwischen mit Vertretern des Netzcenters Kulmbach der Bayernwerk AG zu einem Ortstermin getroffen. Man verständigte sich darauf, dort, wo die Schulkinder die Bahnhofstraße kreuzen, eine vier Meter hohe LED-Leuchte aufzustellen. Die Kosten bezifferte Tischhöfer auf 1823 Euro.

Marc Benker (CSU) sprach von einem guten Angebot, dass der Markt nutzen sollte: "Das bringt mehr Licht ins Dunkel.
Wir freuen uns, dass dies umgesetzt wird - es ist eine gute Lösung." Benker bat noch darum, dass die Markierung des Überwegs mit dem Standort der Lampe abgestimmt wird.

Der Erlass einer Rechtsverordnung über den Ladenschluss in Marktschorgast für das Jahr 2015 war mehr eine Routineangelegenheit. Hier werden die Öffnungszeiten festgesetzt, wobei auch auf die Zeit des Hauptgottesdienstes Rücksicht genommen wird. Außerdem wird in der Verordnung bestimmt, an welchen Sonn- und Feiertagen die Geschäfte in Marktschorgast offen gehalten werden.

Dank an die Arbeitgeber

Dem Gremium lag auch der Tätigkeitsbericht von Kommandant Jürgen Gampert von der Feuerwehr Marktschorgast vor. Die Wehr brachte es im vergangenen Jahr auf 35 Einsätze mit 630 Stunden Dienst. Bürgermeister Hans Tischhöfer: "Es war wieder ein sehr umfangreiches Jahr. Wir sind für den ehrenamtlichen Dienst sehr dankbar. Der Marktgemeinderat dankt den Arbeitgebern der Feuerwehrdienstleistenden für die zur Teilnahme an Einsätzen, Ausbildungsveranstaltungen, Sicherheitswachen und etwaige Bereitschaftsdienste notwendig gewordenen Freistellungen von ihren Arbeitszeiten."

Beschlossene Sache ist auch die Anschaffung von Digital-Funkgeräten für die Feuerwehr Marktschorgast. Den Auftrag erhielt die Firma Selectric in Iffeldorf zum Angebotspreis von 6094 Euro brutto. Die Anschaffung wird vom Freistaat Bayern mit 80 Prozent gefördert, nicht aber der Einbau der Geräte. Dafür müssen knapp 1600 Euro zusätzlich aufgebracht werden.

Bei Feuerwehrdienstleistenden, die 40 Jahre aktiv waren und dafür ab dem Jahr 2014 einen kostenlosen einwöchigen Aufenthalt im Feuerwehr-Erholungsheim Bayerisch Gmain gewährt bekommen, wird die Marktgemeinde künftig auch die Kosten für eine Begleitperson übernehmen. Bürgermeister Tischhöfer bezifferte den Aufwand für eine Begleitperson auf rund 250 Euro.

Protest gegen Gleichstromtrasse wird fortgesetzt

Anschließend lud das Gemeindeoberhaupt noch zur überregionalen Protestveranstaltung gegen die geplante Gleichstromtrasse Süd-Ost ein, die am Samstag, 31. Januar, in Pegnitz stattfindet. Das Motto der Kundgebung lautet: "Feuer und Flamme gegen die Monstertrasse". Interesssierte Bürger treffen sich zur Abfahrt in Marktschorgast um 15.30 Uhr am Schulbuswartehäuschen.

Anmeldungen zur Teilnahme werden in der Gemeindeverwaltung bis zum 29. Januar entgegengenommen.