Premiere am 17. März um 20 Uhr im Vereinsheim des Kleintierzuchtvereins im Ortsteil Ziegelhütte vorbereitet.
"Viel Ärger für den Bürgermeister", heißt der Schwank, in dem Klaus Roßner die Hauptrolle spielt. Das Gemeindeoberhaupt Georg Lechner wird auf dem Nachhauseweg von einer längeren Gemeinderatssitzung von der Polizei kontrolliert, woraufhin ihm der Führerschein entzogen wird. Lechner versucht daraufhin mit allen Mitteln, die missliche Lage nicht nur vor seiner Familie, sondern auch vor dem Gemeinderat zu verheimlichen. Von heute auf morgen wird er plötzlich zum Radfahrer, und das ganze Dorf wundert sich, denn der Bürgermeister war ein eingefleischter Autofahrer und hatte mit Bewegung gar nichts am Hut.
Die Taktik scheint aufzugehen, bis die Großmutter der Familie ein Telefonat mithört und daraus falsche Schlüsse zieht. Ein Journalist, der für den Bürgermeister als Schwiegersohn unerwünscht ist, wittert die Schummelei und will die wahre Geschichte ans Licht bringen.

Spannung und Turbulenzen


Mehr soll nicht verraten werden, auf die vielen Turbulenzen dürfen die Besucher aber gespannt sein. Bei der Besetzung der einzelnen Rollen hat Linda Fischer immer das richtige "Händchen", sie kennt ihre "Pappenheimer" lange genug. So hat sie Klaus Roßner für die Rolle des Bürgermeisters ausgewählt. Der Gössenreuther hat immerhin ein bisschen kommunales Blut in den Adern, denn sein Großvater war in der früher selbstständigen Gemeinde Bürgermeister. Roßner: "Ich habe mich nicht vorgedrängt, und ich spiele auch nicht den Gerhard Schneider. Das haut schon vom Aussehen her gar nicht hin."

Mehr dazu lesen Sie in der Bayerischen Rundschau.