Das berichtet Radio Plassenburg. Noch Ende Mai hatte eine Unternehmenssprecherin der Elektronik-Fachmarktkette, die zur Rewe-Group gehört, gegenüber der Bayerischen Rundschau betont: Möglicherweise werde abgewartet, wie sich die Media-Markt-Neuansiedlung in der Mittelau auf den Umsatz auswirke. Das ist nun endgültig abgeblasen: Die 2008 eröffnete Filiale schließt, und 17 Mitarbeiter verlieren ihren Job.

In der Branche ist bekannt: Die Promarkt-Kette mit deutschlandweit rund 70 Filialen ist defizitär - und das im Segment der Elektrofachmärkte, in dem die Wachstumszeiten aufgrund stetig fallender Preise und starkem Konkurrenzdruck aus dem Internet vorbei sind. Im März wurde bereits die Führung der Rewe-Tochter ausgetauscht, die nun die Sanierung vorantreibt.

Zudem hat die Metro-Tochter Media-Markt mittlerweile auch die Standorte für sich entdeckt, die bislang ausschließlich von Promarkt bedient wurden: kleinere Städte. Media-Markt ist abgewichen von seinem Konzept, nur in größeren Städten großflächige Warenhäuser zu bauen, und setzt nun auch auf kleinere Läden - so beispielsweise aktuell in Kulmbach und Lichtenfels.