Streit im Straßenverkehr eskaliert - Mann zieht Brummifahrer aus dem Fahrerhaus und schlägt ihn: Am Freitagvormittag (2. Oktober 2020) geriet ein 47-Jähriger aus dem westlichen Kulmbacher Landkreis (Oberfranken) mit einem 38-jährigen Lkw-Fahrer aneinander. Wie die örtliche Polizeiinspektion am Tag danach in der Pressemeldung schreibt, gipfelte die zunächst verbale Auseinandersetzung schließlich in handfesten Tätlichkeiten, bei denen auch eine Eisenstange zum Einsatz kam.

Der 38-jährige Brummifahrer aus dem Landkreis Coburg brachte seinen Sattelzug gegen 10.15 Uhr in der E.-C.-Baumann-Straße in Kulmbach zum Stehen, um die Einfahrt seines Fahrtziels ausfindig zu machen. Unglücklicherweise blockierte er dabei die Zufahrt eines anderen Betriebs, was dem 47-Jährigen merklich missfiel.

Kulmbach: Autofahrer zieht Brummifahrer aus dem Lkw und wird mit Eisenstange geschlagen

Ein anfängliches Wortgefecht steigerte sich rasch zu einem Handgemenge, bei dem der Ältere den Brummifahrer aus seinem Führerhaus zog und auch dessen Zündschlüssel an sich nahm. Wie die Polizei vermutet, wollte sich der Brummifahrer einen Vorteil verschaffen. Er schnappte sich eine Eisenstange, die er in seinem Führerhaus deponiert hatte, und ging damit gegen den 47-Jährigen vor.

Neben Hieben gegen die Beine berichteten Zeugen auch von Schlagbewegungen in Richtung des Kopfes seines Kontrahenten. Der konnte die jedoch abwehren. Letztlich schritt ein aufmerksamer Zeuge ein und hielt den Schläger bis zum Eintreffen der Polizei fest, bevor es zu ernsthaften Verletzungen der Beteiligten kam.

"Der eigentlich nichtige Anlass führte so neben der erlittenen Prellungen und Schürfwunden zu mehreren Strafanzeigen wegen beidseitiger Körperverletzungs- und Beleidigungsdelikte", bilanziert die Polizei diesen Vorfall.

Vorschaubild: Klaus-Dietmar Gabbert, dpa