Der Gastropavillon vor der Dr. Stammberger-Halle wird derzeit zur Fahrradgarage umfunktioniert. Die zwölf Fahrradgaragen haben 9090,44 Euro gekostet. Installiert wurden diese vom Technikteam des Tourismus- und Veranstaltungsservices - kurz TUV - mit Stephan Lauterbach an der Spitze. Die Garagen sind mit einem Schließsystem ausgestattet.
Doch wie funktioniert so eine Fahrradgarage? Ganz einfach. Die Garagen sind mit einem herkömmlichen Schließsystem, wie man es von Spind-Anlagen kennt, ausgestattet. Für einen Euro können Radtouristen im ehemaligen Pavillon ihre Drahtesel zeitlich unbegrenzt unterstellen. Die Fahrräder sind dort vor Wind und Wetter geschützt - und sicher abgestellt. Die einzelnen Garagenzellen sind so groß, dass auch Gepäckstücke mit eingestellt werden können.