Zum Bericht "Kleine Anlagen sind erhaltenswert" (Bayerische Rundschau vom 6. Juli) wird uns geschrieben:

Im Bericht wird meine Wortmeldung sehr verkürzt wiedergegeben, nämlich "dass der Hochbehälter Kernshölzla überlaufe". Derart platt habe ich meinen Diskussionsbeitrag natürlich nicht in dieser pauschalen Verallgemeinerung formuliert.
Im Zusammenhang mit den Wasserverlusten im Untersteinacher Wasserversorgungs-System habe ich vielmehr folgenden Sachverhalt dargestellt: Schon auf der Untersteinacher Gemeinderatssitzung am 16. Juni 2009 beklagte der damalige Bürgermeister Heinz Burges (SPD), dass das Wasser aus dem gemeindlichen Tiefbrunnen teilweise ungenutzt ablaufe, und zwar aus dem Wasserbehälter Kernshölzla dann, wenn dieser überläuft, weil die Pumpe für den Wasserzufluss dorthin nicht rechtzeitig abgeschaltet wird.
In eben dieser Sitzung hatte Andreas Schiffel vom Planungsbüro LMS dargelegt, dass "durch eine entsprechende Steuereinheit die Zufuhr zum Hochbehälter am Eichberg die Befüllung automatisch abgebrochen werden kann." Aus Kostengründen unterblieb jedoch der Einbau dieser "Steuereinheit", so dass es bis heute immer wieder zu Verlusten durch ungeregelte Wasserüberläufe am Eichberg kommt.
Somit wird auf diese Weise sinnlos - um nicht zu sagen "systematisch" - kostbares Trinkwasser vergeudet; und zwar auf Kosten der Allgemeinheit!
Auch "eine Vielzahl von Rohrbrüchen im laufenden Winter" hatte Bürgermeister Burges laut Protokoll bereits in der GR-Sitzung vom 17. Februar 2009 mal wieder beklagt; und diese Rohrbrüche sind auch noch heutzutage im gesamten Untersteinacher Dorfgebiet an der Tagesordnung.
Aus seiner langjährigen Berufserfahrung sagte mir ein Mitarbeiter des Wasserwirtschaftsamts Hof: "Früher, in den 1960er und 1970er Jahren, hat man halt generell die Rohre grob verlegt und bei der Verlegung oft nicht gründlich gesandet und nicht steinfrei gebettet, sobald die Bauleitung von der Baustelle verschwunden war. Der angeblich verarbeitete Sand wurde aber trotzdem abgerechnet."
In der aktuellen WGU-Veranstaltung wurde von einem Augenzeugen deutlich gemacht, dass diese beschriebenen mangelhaften Rohrlegungen auch auf die Untersteinacher Verhältnisse teilweise zutreffen.

Bernhard Herrmann
Untersteinach