In der Sitzung hatte vorab Schulamtsdirektor Jürgen Vonbrunn ausführlich zu den Themen Ganztagsklassen beziehungsweise Kombiklassen Stellung genommen und den Modellversuch "Flexible Grundschule" erklärt. "Sie haben ordentliche Schülerzahlen, trotzdem muss die im Bereich der Grundschule bestehende Zweizügigkeit überdacht werden", sagte er. Nahezu die Hälfte der Grundschulen im Landkreis hätten bereits jahrgangskombinierte Klassen, "die empfehle ich". Sie würden die Sozialkompetenz der Schüler stärken, was auf pädagogischen Erfahrungen beruhe. Auch Bürgermeister Harald Hübner sah das so, "bei uns in Neudrossenfeld an der Schule braucht nicht viel geändert werden, weil alles vorbildlich läuft, eine Ganztagsschule brauchen wir nicht". Wenn es im kommenden Schuljahr in der Eingangsstufe 1 und 2 drei jahrgangskombinierte Klassen gebe und als Folge die flexible Grundschule, sei das in Ordnung.