Fast andächtig sind die 17 Teilnehmerinnen der Girls'-Day-Veranstaltung im Kulmbacher Mupäz dabei, Eier zu trennen, Sahne zu schlagen oder Nudelteig zu kneten. Dass dabei auch mal etwas schief geht und aus Sahne Butter wird, oder man ein Ei mehr braucht, ist nicht schlimm. Schließlich sind die Mädchen im Alter von 10 bis 16 Jahren heute gekommen, um etwas dazu zu lernen.

Jungköchin Angelika Ziegler ist dazu eigens aus Regensburg angereist, um sich von den Teilnehmerinnen ganz genau auf die Finger schauen zu lassen. Dazwischen gibt sie immer wieder Tipps, verrät Tricks und gibt bereitwillig Auskunft über die Frau im Kochberuf. "Unser Beruf hat eigentlich nichts mit dem zu tun, was man oft im Fernsehen sieht", klärt sie die Mädchen auf. Auch herrsche in den Küchen bedingt durch stressige Situationen oft ein anderer Umgangston, "aber wenn man sich eingewöhnt hat, nimmt man das auch nicht mehr persönlich." Selbst ist Angelika Ziegler eine Spätberufene, ihre Lehre hat die Abiturientin erst mit 21 Jahren begonnen, nachdem sie nach einem Semester ihr Studium abgebrochen hatte. "Ich habe gemerkt, dass das für mich nichts ist, und so habe ich mich für das entschieden, was ich eigentlich schon von vornherein machen wollte - eine Ausbildung zur Köchin."

Viel mehr Männer arbeiten als Koch

Und damit ist sie keine unter vielen. Auch in der Küche, in der sie derzeit angestellt ist, ist sie die einzige Köchin umgeben von Männern. "Dafür finden sich bei diversen Kochwettbewerben die Frauen immer relativ weit vorn auf den Plätzen, obwohl es viel mehr Männer im Beruf gibt", merkt die junge Köchin und Deutsche Jugendmeisterin im Kochberuf 2013 mit einem Augenzwinkern an.

Selbst gemachte Tagliatelle mit einer Pilzrahmsoße und frittiertem Gemüse und eine hausgemachte Mousse au Chocolat auf einem Beerenbeet hat sie für die Mädchen heute vorgesehen, und die sind begeistert bei der Arbeit. Sogar aus Aschaffenburg sind zwei Schwestern angereist, weil es dort gar keine Veranstaltungen zum Girls' Day gibt. "Wir waren auch neugierig und wollten uns ein paar Kniffe und Tricks bei der Kursleiterin abgucken", erklärte Laura Seitz, "und wir wollten in den Beruf einmal kurz hinein schnuppern." Darauf war auch die 13-jährige Natascha Weiß, Schülerin aus Kulmbach, gespannt. Sie will zwar später beruflich eventuell in die Altenpflege, aber das Kochen macht ihr ebenso viel Spaß. Genau wie Olivia Cicek (12), die zu Hause öfters beim Kochen hilft und die Gelegenheit nutzen wollte, mit ihrer Freundin zusammen einen Vormittag lang kochen zu können.

"Ich bin begeistert, wie viele junge Mädchen hier Interesse zeigen und zur heutigen Veranstaltung gekommen sind", sagt Andreas Becker, Präsident des Verbands der Köche Deutschlands e.V. am Ende der Veranstaltung und hat für jede Teilnehmerin noch ein Mitbringsel im Gepäck. "Ich hoffe, dass wir die ein oder andere für den Kochberuf begeistern konnten."