Das kleine Gefährt gibt ihr Sicherheit beim Gehen, "aber auf den Pflastersteinen geht es sehr schlecht". Froh ist Herta Grete, dass zumindest in einigen Bereichen durch abgesenkte Bordsteinkanten und ebene Bodenbeläge Hindernisse aus dem Weg geräumt wurden. Vorbildlich findet sie den Fußgängerüberweg vor der Stadthalle: "Der ist schön eben." Schwierig dagegen Spitalgasse, Grabenstraße, Buchbindergasse und Marktplatz: "Das holpert gewaltig, und man bleibt mit den Rädern hängen."

Noch schlimmer aber findet sie Autos oder Lieferwagen, die auf den Gehwegen parken und so wenig Raum lassen, dass sie nicht mehr vorbei kommt.

Bei aller Kritik: Sowohl Herta Grete als auch Sven Werner haben auch Lob zu vergeben: Sie erkennen die Bemühungen der Stadt an, Probleme zu sehen und zu lösen, und sie sind dankbar für die Menschen, die spontan helfen - ob es nun ums Aufhalten einer Tür geht oder um ein paar