Deshalb wäre es schön, wenn man wenigstens einen Teil der Hindernisse beseitigen könnte."

Dem 36-Jährigen ist wichtig, das Bewusstsein für Probleme zu schärfen: "Dass nicht alle schwierigen Stellen beseitigt werden können, ist ja klar. Da müsste man für viel Geld vieles neu bauen. Ich wäre schon zufrieden, wenn man an besonders stark frequentierten Überwegen Verbesserungen schaffen würde und bei Baumaßnahmen auch an die Rollstuhl- und Rollatorfahrer denken würde."


Ohne Begleitung keine Chance

Zu diesen besonders frequentierten Stellen gehören außerhalb des Innenstadtbereichs die Kreuzungen beim Landratsamt und Albert-Ruckdeschel-Straße/Kronacher Straße: "Ich würde ab und zu gerne mal zum Media Markt oder in eins der Geschäfte gegenüber zum Einkaufen gehen, wenn ich wegen meiner Physiotherapie in der