"Für diesen Fall wären wir gerüstet."

Der Notfallplan der Staatsregierung sieht vor, dass sich Kreisverwaltungen Gedanken über wintertaugliche Notunterkünfte Gedanken machen sollen. "Diese erste Phase haben wir durchlaufen und unsere Meldung abgegeben", betont Isabella Burger.

Situation in München entschärfen

Die Staatsregierung hatte im Oktober einen Krisenstab eingerichtet, weil sich unter anderem in der überfüllten Aufnahmestelle der Bayernkaserne in München dramatische Szenen abgespielt hatten. Teilweise mussten Menschen im Freien übernachten - in den anstehenden Wintermonaten wäre das ein Unding. Staatskanzleichef Marcel Huber (CSU) hatte den Behörden mit auf den Weg gegeben, sie müssten vom normalen Verwaltungsmodus in den "Krisenmodus" wechseln.