Wie BRK-Kreisgeschäftsführer Jürgen Dippold auf Nachfrage der BR mitteilte, sind das vor allem die beiden größten Einrichtungen: das Gebäude in der Flessastraße in Kulmbach sowie die BRK-Rettungswachse am Rotkreuz-Platz in Stadtsteinach. "Es geht ja darum, dass wir für die Menschen, die sich dort dann aufhalten sollen, entsprechende Räume zum Leben bereitstellen. Diese Räume müssen beheizbar sein und zudem über ausreichend dimensionierte Sanitärbereiche verfügen", erklärte Dippold. Die Vorgabe aus München sei gewesen, dass der Kreis kurzfristig Unterbringungsmöglichkeiten für 200 bis 300 Personen bieten muss. "Das können wir leisten", sagte er.