Gezeigt wird heuer die Komödie "Die Oma gibt Gas".

Die sieben Akteure proben schon seit Monaten, um zum Start in bester Spiellaune zu sein. In dem Fünfakter geht es um eine Familie, in der über drei Generationen hinbweg ziemlich Liebesflaute herrscht. Wie können Gefühle und Lust neuen Auftrieb erhalten? Die Antwort geben die Laienschauspieler routiniert wie immer, wie ein Besuch bei einer Probe zeigte. Es wird dort mit so viel Leidenschaft und großen Einsatz agiert, dass man meint, es wäre schon der 4. September.


Susanne Hofknecht führt Regie


Unter der Regie von Susanne Hofknecht hat diesmal Carmen Wich als Oma eine tragende Rolle, sie steht für ihren trockenen Humor, ihren Redeschwall und das Auftrumpfen. Ihren Liebhaber mimt Frank Stöcker, ein Garant für umwerfende Komik und Pointen-Sicherheit.


Ebenso setzt sich Alexander Jungwirth als Angelo Ferrari und Frauenversteher so gut in Szene, dass den Damen das Blut schneller durch die Adern fließt. Tanja Herrmannsdörfer, Marco Zapf, Annika Schott und Christian Neus komplettieren das Ensemble, das wieder einen turbulenten, herzerfrischenden Abend verspricht.


Etwas lampenfieber ist normal


Die Akteure haben zwar vor ihrem großen Auftritt etwas Lampenfieber, "das gehört einfach dazu", versichern sie. Sie sind aber optimistisch, ihre Zuschauer wie in den Vorjahren Laienschauspiel-Kunst à la Brücklein zu servieren.

Besonders Neus freut sich auf sein Comeback nach dreijähriger Pause. "Die Lust am Spielen hat mich neu erfasst, die Zeit ohne Bühne habe ich arg vermisst", gibt er zu. Und ebenso die Mitspieler. "Wir sind ein richtiges Team ohne Animositäten."

Ein bisschen stolz ist Alexander Jungwirth, Vorsitzender der Theatergruppe, über den Zusammenhalt und die Leichtigkeit der Truppe. Auch Regisseurin Hofknecht hat ein gutes Gefühl, dass die Komödie ein Volltreffer wird. "Wir haben uns dafür gut vorbereitet."


Die Aufführungen


Premiere am Sonntag, 4. September, um 19 Uhr im Festzelt in Brücklein. Weitere Aufführungen am Freitag, 9. September, um 20 Uhr, in Leuchau in Werners Festhalle; am Samstag, 10. September, um 19,30 Uhr und am Sonntag, 11. September, um 16 Uhr im Untersteinacher Kleinkunstbrettla (www.okticket.de); am Freitag, 16. September, um 20 Uhr, am Samstag, 17. September, um 20 Uhr und am Sonntag, 18. September, um 16 Uhrs im Schützenhaus in Neudrossenfeld.