Streng blickt sie den Betrachter an, die Dame auf dem ovalen Gemälde, das die Freunde der Plassenburg vor wenigen Wochen bei einer Kunstgalerie in München erstanden haben. Dort wurde das Bild als "Adeligenportrait" oder gar "Herrscherin" aus Kulmbach angeboten. Das Hüftbild zeigt eine in ein aufwendig gearbeitetes braunes Reisekostüm mit Knopfleiste gekleidete Dame. Sie hat eine schlichte Hochsteckfrisur und hält zwei weiße Rosen vor sich im Schoß. Die Blumen hängen nach unten, frische Tautropfen sind vom Maler kunstvoll auf den Blütenblättern tränengleich gesetzt.

Mit beiden Händen, unter deren heller Haut sich fein die Äderchen abzeichnen, hält die Frau die mit vielen Stacheln bewehrten Rosen in ihren augenscheinlich perfekt manikürten Fingern.

Freunde der Plassenburg fragen: Wer ist die Frau auf dem Gemälde?

Ein lässig, aber würdevoll über beide Unterarme gelegter Pelz und eine zweireihige Perlenkette vermitteln zusätzlich den Eindruck einer äußerst gut situierten Frau aus reichem Hause. Perlen sind in der Malerei seit dem 16. Jahrhundert als Symbol der Reinheit, aber auch der Vergänglichkeit geschätzt. Perlen wie auch die Tautropfen verkörpern Tränen, aber auch Verschwiegenheit und Geheimnis in der Malerei. Etwas "sub Rosa" erzählen, lateinisch für "unter der Rose", bedeutet unter dem Siegel der Verschwiegenheit. Die weiße Frau der Plassenburg dürfte hier sicher nicht dargestellt sein.

Das Bild ist mit Ölfarben auf Holz ganz im Stil von Tafelbildern der Renaissance und des Frühbarocks geschaffen, doch die Malweise ist modern. Im Hintergrund zeigt sich eine gebirgige, bewaldete Landschaft, leicht nebelhaft dargestellt. Zwei Gebäude ragen jedoch sehr deutlich erkennbar heraus: Die Plassenburg hinter der rechten Schulter der Frau sowie darunter die Spitalkirche aus der Altstadt Kulmbachs. Die weiteren Bauwerke und deren Dächer sind in einer Art Sfumato gemalt und nur schemenhaft erkennbar.

Die Münchener Galerie bot vor einigen Wochen das Bild mit der wenig konkreten Bezeichnung "Oberschichtenporträt" an, ohne dass Herkunft oder die dargestellte Person benannt wurden.

Bekannter Münchner Künstler Braunmiller: Porträt einer Frau aus der Oberschicht

Weiße Rosen, die nach unten gehalten werden, sind oft das Symbol für Liebe über den Tod hinaus. Die Frau ist mit ernstem Blick im Dreiviertelporträt dargestellt und wendet sich mit ihren Augen direkt an den Betrachter. Alles an ihr strahlt Würde, Distanziertheit und Wohlstand aus. Aus der nebelhaften Landschaft wirkt sie als scharf umrissene Person seltsam entrückt. Es ist nicht bekannt, ob hier eine noch lebende oder eine 1930 eventuell bereits verstorbene Person dargestellt wurde.

Puzzle Plassenburg in Kulmbach bei Amazon ansehen

Der Künstler heißt Franx Xaver Wilhelm Braunmiller, geboren 1905 in München und dort 1993 verstorben. Er war ein bekannter Porträt- und Kirchenmaler, der über 300 Gotteshäuser ausgestattet hat. Als Jüngster angenommener Student der Münchner Kunstakademie lernte er bei Max Doerner und Adolf Schinnerer. Zahlreiche Münchner Persönlichkeiten und Kirchenvertreter haben sich von ihm porträtieren lassen. Seine Werke werden international in Galerien und auf Auktionen gehandelt. Sein in den 1920er Jahre begründetes Atelier nutzte er auch für die Erschaffung von Glasfenstern und wird bis heute als Restaurierungswerkstatt von seiner Enkelin weitergeführt.

Das Damenporträt mit der Plassenburg ist von ihm mit der Jahreszahl 1930 signiert. Es wurde wohl in den 1930er Jahren in München gerahmt, wie ein Aufkleber auf der Rückseite verrät. Der Objektrahmen ist wuchtig, dunkelbraun und mit einer Goldleiste zum Gemälde hin nochmals abgesetzt. Eine für die 1930er Jahre sehr teure Art der Rahmung.

Restaurierung geplant

"Der stellvertretende Vereinsvorsitzende Holger Peilnsteiner hat das Bild vor Ostern im Angebot einer Münchner Galerie im Stadtteil Schwantalerhöhe entdeckt. Die qualitätvolle Malweise, der bekannte Künstler und der direkt erkennbare Bezug zu Kulmbach und der Plassenburg haben uns überzeugt, den Ankauf zu wagen", erklärte der Vorsitzende der Freunde der Plassenburg Peter Weith. Zudem sollte nach vielen männlichen Porträts auch wieder ein in Verbindung zur Plassenburg stehendes Damenbild die Sammlung des Vereins bereichern.

Buch zur Geschichte der Stadt Kulmbach und ihrer Burg bei Amazon ansehen

Das Gemälde befindet sich laut Peter Weith trotz kleiner Schäden in einem recht guten Zustand: "Minimale Verschmutzungen und kleine Kratzer sind vorne zu sehen. Auch am Rahmen sind leichte Gebrauchsspuren, Kerben und Abplatzungen zu erkennen". Der Verein wird in den kommenden Monaten für eine Restaurierung des Bildes sorgen, das in Zukunft im Rahmen von Ausstellungen oder in einem der Museen eventuell dauerhaft der Öffentlichkeit präsentiert werden soll. Über die Höhe der Ankaufsumme wurde Stillschweigen vereinbart.

"Zunächst aber wollen wir das große Geheimnis des Bildes lösen: Wer ist die Frau?" Der Verein fordert alle Bürger Kulmbachs und der Region auf, das Bild auf seiner Webseite oder in der Rundschau genauer zu betrachten und dem Verein Hinweise auf die Identität der Dargestellten zuzusenden. "Wir wollen auch wissen, wo das Bild einmal gehangen hat", so Weith.

Die Freunde der Plassenburg bitten darum, konkrete Hinweise schriftlich unter Angabe der Adresse des Tippgebers an die E-Mail-Adresse geheimnis@freunde-der-plassenburg.de oder an die Postanschrift "Freunde der Plassenburg, Rosenkrantzstraße 28-30, 95326 Kulmbach" zu senden. Als Belohnung für die besten und zielführendsten Hinweise bedankt sich der Verein bei den Einsendern mit Gutscheinen für Gaststätten in der Region.

Artikel enthält Affiliate Links
*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.