Bei Stars und Sternchen ist es beliebt, das Programm mit Komplimenten ans jeweilige Saalpublikum zu beginnen. Nicht so, wenn die Kabarettisten Volker Heißmann und Martin Rassau auf die Bühne kommen. Wenn Heißmann und Rassau auf die Bühne treten, dann sind Witze und Frotzeleien an der Tagesordnung - vor allem über die Stadt, in der sie gerade auftreten.

Henry wird's richten

So mancher Kulmbacher staunte, wie gut sich die beiden Fürther Comedians über die Bierstadt informiert hatten. "No, die Kulmbacher hom ka Geld, obber der Henry wird's scho machen", frotzelten die Fürther, die auch wissen, wer vor "Henry" Oberbürgermeisterin war: Inge Aures - "die haben wir auf der Plassenburg getroffen - das Schlossgespenst".

Ob "Heiligen Frühschoppen" oder den Kulmbacher Weihnachtsmarkt, ja sogar die Kulmbacher Gastronomieszene - die Heißmann und Rassau hatten in ihr aktuelles Programm "Ein Duo kommt selten allein" jede Menge Lokalkolorit eingebaut. Präsentiert wurden auch treffende Seitenhiebe freilich so, dass selbst treue Kulmbacher Lokalpatrioten lachen konnten.

Fränkische Lustigkeit, ohne Verletzungen, das ist nun einmal das Markenzeichen von Heißmann und Rassau. Die größten Erfolge bei ihren Auftritten in der Kulmbacher Stadthalle feierten die beiden Comedians natürlich wieder in Frauenkleidern: als Waltraud und Mariechen. Die beiden ungleichen Freundinnen waren wieder einmal der Höhepunkt des Programmes. Für ihre Gespräche, in denen auf höchst amüsante Weise schräg aneinander vorbeigeredet wird, gab es besonders viel Applaus.

Nicht nur mit Wortwitz brillierten die Gäste aus Fürth. Sie zeigten auch Tänzer-Qualitäten und stellten unter Beweis, dass sie sich auch als Solisten auf der Bühne behaupten können.

Frottee und Glanz-Sation

Jeder ihrer Auftritte lebt zudem von den phantasievollen Verkleidungen. Hier schrecken die Künstler vor keiner Scheußlichkeit zurück: Weder vor dem Glanzsatin-Auftritt noch vor dem Trachtenhut - und schon gar nicht vorm orangefarbenen Frottee-Outfit. Ein schrilles, schräges Programm.