Die Freisprechungsfeier, zu der das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayreuth eingeladen hatte, wurde von Carolin Pruy-Popp und Steffi Zachmeier musikalisch umrahmt.

Gertrud Kolb hieß als Prüfungsausschussvorsitzende für Oberfranken die Teilnehmer der Freisprechungsfeier herzlich willkommen und beglückwünschte die erfolgreichen Absolventen und Absolventinnen zum erfolgreichen Berufsabschluss in der Hauswirtschaft. Damit habe man eine gute Basis für den weiteren Beruf. Die Tätigkeitsbereiche des Hauswirtschafters und der Hauswirtschafterin konzentrierten sich auf Großbetriebe wie zum Beispiel Senioreneinrichtungen, Krankenhäuser, Kantinen, Tagungsstätten, hauswirtschaftliche Dienstlei-stungsunternehmen, Privathaushalt und landwirtschaftliche Unternehmerhaushalte mit Unternehmenszweigen wie zum Beispiel Gäste auf dem Bauernhof. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen kamen aus den Landkreisen Bayreuth, Hof, Kronach, Kulmbach und Wunsiedel.

Gertrud Kolb dankte im besonderen Maße den Damen und Herren des Prüfungsausschusses und verwies darauf, dass einige ihre Tätigkeit beenden. Sie werden noch gesondert durch das Berufsbildungsamtes Bayreuth verabschiedet.

Fritz Kroder, der Leiter der landwirtschaftlichen Familienberatungsstelle an der Erzdiözese Bamberg, sprach in seinem Festvortrag über das Thema "Glückliche Familie - erfolgreich im Beruf".

Mit Buchpreisen wurden die Besten der jeweiligen Schule oder Lehrgangs geehrt. Dies waren von den Berufsfachschulen: Madeleine Keil, Grafengehaig (2,10); Marie Bauer, Zedwitz (2,17); Lydia Voth, Creußen (2,30).
Die Besten der Auszubildenden: Annegret Tröger, Selb (2,47); Annika Seidel, Selb (2,65); Anja Rank, Stammbach (2,92).

Die Besten der Zulassung aufgrund langjähriger Praxis: Carmen Ott, Helmbrechts (1,50); Beate Schlegel-Steinwasser, Kirchenlamitz (1,62); Heidi Pöhlmann, Schwarzenbach/Saale (1,92).

Mehr lesen Sie über die Freisprechungsfeier in der Montagausgabe der BR.